Jahresbriefe des Präsidenten/ersten Vorsitzenden

Von 2000 bis 2015...

8. Mai 2015 - Abschiedsbrief des Präsidenten

 

Liebe Mitglieder des Vereins Düsseldorfer Sportpresse!

 

Wenn es am schönsten ist, sollte man gehen – daher habe ich mich gestern Abend bei der Mitgliederversammlung des Vereins Düsseldorfer Sportpresse als Präsident nicht wieder zur Wahl gestellt. Ich habe gemerkt, dass es mir die familiäre und berufliche Belastung immer schwerer macht, meinem eigenen Anspruch an dieses Ehrenamt gerecht zu werden. Nach 15 Jahren im Vorstand, davon zwölf als Präsident, war es an der Zeit, die Aufgabe in neue Hände zu legen – mit mir hat sich auch mein langjähriger Vorstandskollege Jörg Sorgatz aus ähnlichen Gründen nach zwölf Jahren verabschiedet.

 

Wir haben in dieser Zeit den Verein modernisiert, die Satzung umfassend anpassen müssen an die heutige Zeit und die Wahl von Düsseldorfs Sportpersönlichkeiten des Jahres reformiert. Nicht zuletzt haben wir dank einiger externer Mitstreiter für die Ehrung der Sportler eine Veranstaltungsbühne geschaffen, die ihrer Bedeutung gerecht wird. Der Verein hat seit geraumer Zeit eine eigene, informative Internetseite und ist im sozialen Netzwerk „Facebook“ vertreten. Dass wir unsere traditionellen Veranstaltungen wie Bowling und Tischkicker um ein Sport-Sommerfest erweitern konnten, hat unser Vereinsleben ebenfalls bereichert.

 

An dieser Stelle möchte ich allen danken, die uns auf diesem Weg begleitet haben – Vorstandskollegen, Mitglieder, Gäste, Unterstützer, Kritiker oder Ratgeber. Ich wünsche meinem Nachfolger Piet Keusen sowie dem neuen/alten Vorstand mit Oliver Bendt, Matthias Rech, Joachim Pickert und Andre Schahidi, dass sie das Vereinsleben durch neue bunte Akzente bereichern, der Fußballmannschaft wieder Leben einhauchen und wieder mehr jüngere Mitglieder gewinnen können.

 

Hätte man mich nach der Ehrung von Düsseldorfs Sportlern des Jahres im vergangenen November gefragt, ob ich nicht doch zwei Jahre dranhängen wollte, hätte ich wohl Ja gesagt. Doch schon am Morgen danach war mir klar: Das genau ist der schönste Zeitpunkt, um das Präsidentenamt abzugeben!

 

Bis dahin, wir sehen und lesen uns…

Euer (jetzt) Ex-Präsident Matthias Goergens

31. Dezember 2012 - Jahresbrief des Präsidenten

 

Liebe Mitglieder!

 

Die Rückschau beginnt zunächst mit einer guten Nachricht: Bei den anstehenden Wahlen wollen sich nach jetzigem Stand alle fünf Mitglieder des Vorstands wieder für weitere zwei Jahre auf ihren Posten zur Verfügung stellen. Bevor jetzt aber vorschnell das erleichterte „Aaaahhh“ die Runde macht, sei Folgendes dringend angemahnt: Zum einen kann sich immer alles noch ändern und es könnten dann neue Kräfte gebraucht werden, zum zweiten darf die freie Kraft der Mitglieder durchaus ohne Funktionärsposten dem Verein zugute kommen.

 

Denn unser Montagskick am Seestern steht nach den Erfahrungen der vergangenen Monate vor dem endgültigen Aus. Die bisherige Mitgliederwerbung hat leider dafür noch zu wenig Nachwuchs gebracht. Unser Problem dabei ist, dass der Großteil des Vorstands aus Freiberuflern oder befristet Beschäftigten besteht, so dass uns fast vollständig ein tauglicher Einblick in die Redaktionen fehlt. Vor allem die festangestellten Kollegen in den Redaktionen bitten wir daher um Unterstützung, haben sie doch meist den ersten Kontakt zu den Nachwuchsjournalisten. Nach wie vor freuen wir uns über jedes Mitglied, das an unseren Veranstaltungen teilnimmt – die Termine sind durch unsere Fußnoten („save the date“) in jedem Anschreiben rechtzeitig bekannt, bei Unsicherheiten hilft auch ein Blick auf die Internetseite.

 

Zu bieten haben wir in jedem Fall immer noch einiges, ganz neben dem geselligen Kontakt zu Kollegen abseits von Pressekonferenzen und Redaktionsarbeit: Mit der „Nacht des Düsseldorfer Sports“, die den gelungenen Rahmen unserer Sportlerehrung bildet, haben wir im Arena-Hotel eine schmucke Heimat gefunden. Die Veranstaltung soll auch in den kommenden Jahren dort stattfinden. An dieser Stelle geht noch einmal der größte Dank an alle, die zum Erfolg der Veranstaltungen beigetragen haben: von Michael Welling und seinem Team über die vielen Sponsoren bis zu allen Mitgliedern, die mit Veröffentlichungen in den verschiedenen Medien mitgeholfen haben.

 

Auch das „Sport-Sommerfest“ beim DHC auf der schmucken Anlage am Seestern war wieder ein großer Erfolg. Und wir vom Vorstand hoffen, dass sich diese Veranstaltung im Vereinsleben weiter etabliert. Rund 50 Mitglieder und Gäste waren dabei, es wurde gegrillt, geklönt und gekickt. VDS-Tennismeister Jörg Sorgatz muss seinen Titel im kommenden Jahr verteidigen, genauso wie die Tischkicker-Turniersieger Christian Killmann/Matthias Goergens sowie Bowling-Champion Jörg Fetzer.

 

Allen Mitgliedern wünschen wir ein gesundes
und erfolgreiches Jahr 2013!

 

Für den Vorstand

 

Matthias Goergens

Präsident
Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V.



31. Dezember 2011 - Jahresbrief des Präsidenten

 

Liebe Mitglieder!

 

„Einmal ist keinmal und zweimal ist Tradition“ – unter diesem Motto blicken wir im Jahr 2011 gleich auf zwei Veranstaltungen unter dem Titel „Nacht des Düsseldorfer Sports“ zurück. Aus der durchaus gelungenen Premiere im Januar im Hilton-Hotel haben wir mit Michael Welling und seinem Marketing-Team einige Lehren gezogen. Und ich denke, das haben wir bei der zweiten „Nacht des Düsseldorfer Sports“ im November im Henkelsaal entsprechend erfolgreicher umgesetzt. Wir haben damit ein neues Format gefunden, das unserer Sportlerehrung gerecht wird und das zeitgemäßer ist als das bisherige Jahresfest. An dieser Stelle geht deshalb noch einmal der größte Dank an alle, die zum Erfolg der Veranstaltungen beigetragen haben: von Michael Welling und seinem Team über Wolfgang Vieten und die Sponsoren bis zu meinen Vorstandskollegen und allen Mitgliedern, die mit Veröffentlichungen in den verschiedenen Medien und dem Kauf von Karten mitgeholfen haben.

 

Beinahe im Windschatten feierte 2011 eine alte Tradition ihre Renaissance, das „Sport-Sommerfest“ beim DHC auf der schmucken Anlage am Seestern. Rund 40 Mitglieder und Gäste waren dabei, es wurde gegrillt, geklönt, gekickt und dem Regen getrotzt. Dazu haben wir in Matthias Rech einen VDS-Tennismeister ermittelt, der seinen Titel im kommenden Jahr verteidigen muss. Gleiches gilt für die Sieger des Tischkicker-Turniers, Thorsten Polensky und Marc Ingel, sowie für Bowling-Champion Manfred Hamann. Die Termine für das kommende Jahr stehen bereits zu einem großen Teil fest – nachzulesen am Fuß dieses Schreibens.

 

Als organisatorischer Höhepunkt des Jahres ist unsere neue Internetseite zu nennen, die in diesem Jahr auf den Weg gebracht wurde. Dafür gilt der Dank der Präsidenten-Gattin Kristina Tewes, die an der Umsetzung entscheidenden Anteil hat. Der Präsident hat sich persönlich der Pflege der Seite angenommen, die kurzfristig nach Veranstaltungen aktualisiert, mit Fotos und Texten bestückt wird. Dort finden sich neben vielen interessanten Anekdoten, Fakten und teils historischen Bildern auch (als pdf-Downloads) die Satzung und Aufnahmeanträge. So können wir alle daran arbeiten, dass unser Verein keinen Nachwuchsmangel erleidet. Vor allem die festangestellten Kollegen in den Redaktionen bitten wir dabei um Unterstützung, haben sie doch meist den ersten Kontakt zu den Nachwuchsjournalisten.

 

Nach wie vor freuen wir uns über jedes Mitglied, das an unseren Veranstaltungen teilnimmt – sei es beim Fußball am Montag (11 Uhr, DHC-Halle/Am Seestern) oder den anderen Angeboten. Die Termine sind durch unsere Fußnoten („save the date“) in jedem Anschreiben rechtzeitig bekannt, bei Unsicherheiten hilft auch ein Blick auf die Internetseite.

 

An dieser Stelle gilt noch ein herzlichster Dank an Heribert Schmitt und Marc Herriger, die aus dem Vorstand ausgeschieden sind. Neuer Vize-Präsident ist Oliver Bendt, neuer Sportwart ist Matthias Rech, die beide schon mit viel Schwung und Ideen in ihre neuen ehrenamtlichen Aufgaben eingestiegen sind.

 

Allen Mitgliedern wünschen wir frohe und besinnliche Feiertage
sowie ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012!

 

Für den Vorstand

 

Matthias Goergens

Präsident
Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V.

31. Dezember 2010 - Jahresbrief des Präsidenten 

Liebe Mitglieder!

Wir haben ein vereinstechnisch sehr lebendiges Jahr hinter uns gebracht. Angefangen mit dem Beschluss über eine umfangreiche Satzungsänderung (die alte stammte aus dem Jahre 1993), die wir mit Unterstützung eines Steuerberaters letztlich endgültig auf einer außerordentlichen Versammlung absegnen konnten. Diese Version, die uns jetzt endlich Rechtssicherheit geben soll, fügen wir als Anlage noch einmal bei. Das Finanzamt hatte uns rückwirkend die Gemeinnützigkeit aberkannt, was für uns im Vereins-Alltag aber zunächst keine bedeutenden Folgen hat. Dennoch bemüht sich der Vorstand, den Status der Gemeinnützigkeit wieder zu erlangen.

Daher gehört auch die Abschaffung des Jahresfestes in der bisherigen Form, die uns einen massiven finanziellen Verlust beschert hat, der uns finanzrechtlich nicht gestattet ist. Mit der „Nacht des Düsseldorfer Sports“ am 15. Januar im Hilton hoffen wir, ein neues Format gefunden zu haben, das unserer Sportlerehrung gerecht wird und das zeitgemäßer ist. An dieser Stelle geht deshalb unser größter Dank an unser Mitglied Michael Welling, der mit Wolfgang Vieten die Organisation und damit auch das wirtschaftliche Risiko übernommen hat. Bitte unterstützt alle unser neues Projekt – wenn ihr es nicht schon längst getan habt. Im Sommer wird es dann ein „Sport-Jahresfest“ geben, bei dem alle Mitglieder mit Familien eingeladen werden und wir „unter uns“ sind.

Wer bei den Mitgliederversammlungen im vergangenen Jahr anwesend war, der ist ohnehin über diese Dinge informiert. Nach wie vor dürfen es aber deutlich mehr sein, die an unseren Veranstaltungen teilnehmen – sei es beim Fußball am Montag (11 Uhr, DHC-Halle/Am Seestern) oder den anderen Angeboten. Die Termine sind durch unsere Fußnoten („save the date“) in jedem Anschreiben rechtzeitig bekannt. Zudem sollten wir alle daran arbeiten, dass unser Verein keinen Nachwuchsmangel erleidet – Aufnahmeanträge verschickt der Vorstand jederzeit sehr gerne auf Anfrage.

An einer Erneuerung der Internetseite wird mit Hochdruck gearbeitet, wir hoffen schon bald ein Ergebnis präsentieren zu können. Zudem werden bei den kommenden Vorstandswahlen der Vize-Präsident Heribert Schmitt und Sportwart Marc Herriger nicht mehr kandidieren. Beiden gilt der herzlichste Dank für die ehrenamtliche Arbeit in  den vergangenen Jahren. Der Vorstand ist bereits im Gespräch mit möglichen Nachfolgern. Es schadet aber nicht, wenn sich jedes Mitglied Gedanken darum macht, wie eine Unterstützung aussehen könnte.

Schließen wir den Rückblick mit etwas Erfreulichem ab, mit unseren „Siegern“ bei den Klassikern: Christian Zeelen holte sich beim wieder einmal von unserem Mitglied Wolfgang Bappert hervorragend organisierten Bowling-Turnier den Wanderpokal. Norbert Krings und Marc Ingel triumphierten am Tischkicker – der „Cup“ wurde mittlerweile zum zehnten Mal ausgespielt. Ein toller Boule-Abend und ein sehr gut besuchter „Dart-Abend mit Gänseessen“ im November nicht  zu vergessen.

Allen Mitgliedern ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2011!

Für den Vorstand

Matthias Goergens

Präsident 
Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V.

31. Dezember 2009 - Jahresbrief des Ersten Vorsitzenden

 

Liebe Mitglieder!

Der sportliche Rückblick auf das Jahr 2009 ist schnell erledigt: Denn alles neben dem Aufstieg der Fortuna-Fußballer in die 2. Bundesliga aufzuzählen, würde diesen Rahmen sprengen. Wir dürfen mit Fug und Recht behaupten, dass es ein wirklich erfreuliches Jahr für die Düsseldorfer Sportszene war! Da dürfte es doch eigentlich leicht fallen, Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres zu nominieren, nicht wahr?

Doch weit gefehlt: Den Aufruf zur Nominierung haben verschwindend wenige unserer Mitglieder wahrgenommen. Deshalb bittet der Vorstand vor allem die Festangestellten in den Lokalsport-Redaktionen und die jeweiligen PR-Experten an den unmittelbaren „Quellen“ darum, tätig zu werden und uns bei der Vorauswahl tatkräftig zu unterstützen. Denn auch in diesem Jahr soll das Jahresfest im Rochusclub mit vielen Mitgliedern und Gästen aus Politik und Sport das herausragende Ereignis unseres Vereinslebens werden, bei der wir nun schon traditionell Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Vorjahres ehren.

In unserem Vereinssport mussten wir einen Rückschritt hinnehmen: Während sich die Fußball-Zeit am Montag (11 Uhr, DHC-Halle/Am Seestern) dank altgedienter Kollegen gerade so über Wasser hält, haben wir die eigens für tagsüber berufstätigen Kollegen eingeführte Trainingszeit am Dienstag in der Kötschaustraße wieder gestrichen. Leider zeigt sich in der sportlichen Beteiligung weiterhin der Trend: Offenbar gelingt es uns bei allem Arbeits- und Freizeitstress nicht mehr, uns unter unserem Vereinsdach abseits der Tribünen, Kameras und Redaktionen zu treffen. Wollen wir nicht, können wir nicht? Meinungen und Verbesserungsvorschläge sind erwünscht!

Schließen wir den Rückblick wieder mit etwas Erfreulichem ab, mit unseren „Siegern“ bei den Klassikern: Piet Keusen holte sich beim Bowling-Turnier den Wanderpokal. Werner Jolitz und Daniel Neuen triumphierten am Tischkicker. Ein sehr gut besuchtes Gänseessen nicht zu vergessen.

Allen Mitgliedern ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2010!

Für den Vorstand

Matthias Goergens

Erster Vorsitzender
Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V.

31. Dezember 2008 - Jahresbrief des Ersten Vorsitzenden

 

Liebe Mitglieder!

Fangen wir den Rückblick auf das Vereinsjahr 2008 mit etwas Erfreulichem an: Der vom Vorstand eingeführte neue Wahlmodus zur Ehrung der Düsseldorfer Sportler des (Vor-)Jahres war ein voller Erfolg. Zum einen hatten wir durch die Einladung der nominierten Kandidaten für Sportler, Sportlerin und Mannschaft viel Sport-Prominenz zu Gast. Und zum anderen haben wir unsere Ehrung zeitgemäß angepasst. So hat das Jahresfest im Rochusclub mit vielen Mitgliedern und Gästen aus Politik und Sport eine Blutauffrischung erfahren, die von den meisten Mitgliedern und Gästen sehr begeistert angenommen wurde.

Gewählt von den Mitgliedern und an jenem Abend ausgezeichnet wurden Christian Süß (Tischtennis/Borussia), Andrea Petkovic (Tennis/TC Benrath) sowie das Team von Tischtennis-Rekordmeister Borussia Düsseldorf. Den „Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis“ vergab der Vorstand an Elfriede Feuerbach (80) für ihre vielen Jahrzehnte in ehrenamtlicher Funktion in der Volleyballabteilung des TV Angermund.

Aber auch neben dem Jahresfest hat sich der Vorstand bemüht, attraktive Veranstaltungen anzubieten. Meist  gab das im vergangenen Jahr aber ein trauriges Bild ab. Ein Stammtisch im Januar zum Thema „Düsseldorf Magics“ mit der damaligen Geschäftsführerin Vera Seefeld bekommt im Rückblick einen bemerkenswerten Beigeschmack. Die mutig geplante 1. VDS-Golfmeisterschaft scheiterte an zu wenig Teilnehmern – nur fünf hatten sich bis zum Stichtag angemeldet. Ein Hockey-Training mit „Olympia-Goldjunge“ Oliver Korn konnte im Spätsommer die Bilanz etwas aufbessern, auch der Stammtisch mit den Düsseldorf Giants war ein voller Erfolg.

Unser Sportwart berichtet, dass das abgelaufene Jahr „aus sportlicher Sicht einerseits erfolgreich, andererseits unbefriedigend“ war. Zum einen konnten unsere Fußballer den Titel beim Hallenturnier des Arbeitskreises Fanarbeit der Fortuna verteidigen und gewannen den Georg-Koch-Wanderpokal damit zum zweiten Mal. Auch beim Großfeld-Spiel im Rahmen der Jubiläums-Festwoche des TuS Gerresheim gaben wir eine gute Figur ab (7:7 gegen deren Alte Herren, bei uns als Gastspieler dabei: Jörg Albertz).

Andererseits ließ die Begeisterung für und die Beteiligung der Vereinsmitglieder an den Turnieren zu wünschen übrig. Beim Arbeitskreis-Turnier bestand die Mannschaft fast nur aus Gastspielern, die erst am Tag vor dem Turnier noch um Hilfe gebeten mussten, weil viele Leute plötzlich und sehr kurzfristig absagten. Ähnlich war es beim „Media Cup“ in Köln und zuletzt beim Stadtkurier-Cup in Neuss, den wir wenige Tage vor dem Turnier absagen mussten, weil keiner mitmachen wollte (oder konnte). Deshalb hat unser Sportwart die Anmeldungen für Veranstaltungen sehr reduziert – denn Absagen sind nicht nur peinlich, sondern können in den nächsten Jahren auch dazu führen, dass wir erst gar nicht mehr eingeladen werden.

Wie in jedem Jahr gibt es deshalb auch hier den Aufruf: Nutzt unsere Fußball-Zeiten am Montag (11 Uhr, DHC-Halle/Am Seestern) und Dienstag (20 Uhr, Kötschaustr.)! Letztere ist von uns als Verein im Fußballverband Niederrhein und Stadtsportbund Düsseldorf als zweites Sport-Angebot eingerichtet worden, um den tagsüber Berufstätigen etwas zu bieten, die den traditionellen Termin am Montagmorgen nicht mehr nutzen können.

Leider setzte sich insgesamt ein Trend fort: Offenbar gelingt es uns in einem rund 140 Mitglieder zählenden Verein bei allem Arbeits- und Freizeitstress offenbar kaum mehr, uns unter unserem Vereinsdach abseits der Tribünen, Kameras und Redaktionen zu treffen. Zumindest nicht in einer angemessenen Anzahl. Deshalb der Aufruf an alle: Geht in euch, hinterfragt selbst eure Motivation zur Absage (wenn es überhaupt eine gibt) und nicht zuletzt eure Mitgliedschaft im Verein Düsseldorfer Sportpresse. Lasst uns wieder gemeinsam schöne Stunden erleben mit den vielfältigen Themen und Möglichkeiten, die uns der Düsseldorfer Sport bietet.

Schließen wir den Rückblick wieder mit etwas Erfreulichem ab, mit unseren „Siegern“ bei den Klassikern: Martin Tschurer holte sich beim Bowling-Turnier den Wanderpokal. Daniel Neuen und Sandra Pfandt triumphierten am Tischkicker. Ein sehr gut besuchtes Gänseessen nicht zu vergessen. Das zeigt dem Vorstand immer wieder: Der Verein lebt!

Allen Mitgliedern ein erfreuliches und erfolgreiches Jahr 2009!

Für den Vorstand

Matthias Goergens

Erster Vorsitzender
Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V.

31. Dezember 2007 - Jahresbrief des Ersten Vorsitzenden

 

Liebe Mitglieder!

Für die Chinesen endete das Jahr des Schweins – für unseren Verein war es das Jahr des Vogels. Mein Vorgänger als VDS-Vorsitzender schaffte bei unseren gesellschaftssportlichen Veranstaltungen das Double: Im Frühjahr gewann Thomas Vogel an der Seite von Martin Tschurer das Tischkicker-Turnier, im Dezember ließ er den Triumph beim Bowling-Turnier folgen. Dass der junge Kollege Matthias Rech an diesem Tag Zweiter wurde, zeigt, dass es um den Nachwuchs in unseren Reihen wohl gut bestellt ist. Trotzdem an dieser Stelle noch einmal die Bitte: Schaut euch in euren Redaktionen immer mal wieder um nach talentierten Fußballern, interessierten Volontären und (Jung)-Redakteuren, die am Angebot unseres Vereins Gefallen finden könnten. Auch der Verein Düsseldorfer Sportpresse kann engagierten Nachwuchs immer gebrauchen!

Geboten werden Veranstaltungen wie ein Tischtennis-Stammtisch mit aktivem „Vorspiel“, den wir im Januar bei der Borussia hatten, oder ein bunter Hockey-Abend beim Düsseldorfer HC im vergangenen August. Nicht zu vergessen das Jahresfest im Rochusclub mit vielen Mitgliedern und Gästen aus Politik und Sport. Geehrt wurden Fußball-Trainer Uwe Weidemann als Düsseldorfs Sportpersönlichkeit des Jahres 2006 und der Bowling-Verein Düsseldorf für seine Jugend- und Integrationsarbeit mit dem „Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis“.

Auch von unseren Fußballern gibt es Erfreuliches zu berichten: Beim Fortuna-Fanklub-Turnier gewannen die Kicker um Sportwart Jörg Sorgatz den „Georg-Koch-Wanderpokal“, den es in den kommenden Wochen zu verteidigen gilt. Sorgatz-Nachfolger Marc Herriger brachte als Einstands-Geschenk einen neuen Sommer-Trikotsatz in Rot-Weiß mit, den uns die Uerige-Brauerei gestiftet hat. Ein herzliches Dankeschön dafür an die Beteiligten. Die Viertelfinal-Teilnahme beim hochklassig besetzten „Presseball“ in Mönchengladbach und eine Finalteilnahme beim Altherren-Turnier in Lintorf lassen noch Luft nach oben.

Wie in jedem Jahr gibt es deshalb auch hier den Aufruf: Nutzt unsere Fußball-Zeiten am Montag (11 Uhr, DHC-Halle/Am Seestern) und Dienstag (20 Uhr, Kötschaustr.)! Letztere ist von uns als Verein im Fußballverband Niederrhein und Stadtsportbund Düsseldorf als zweites Sport-Angebot eingerichtet worden, um den tagsüber Berufstätigen etwas zu bieten, die den traditionellen Termin am Montagmorgen nicht mehr nutzen können.

Ein trauriges Kapitel ist der Rückblick auf das Geschehen im Düsseldorfer Sport. Die Footballer von Rhein Fire und die Europaliga gibt es seit dem vergangenen Sommer nicht mehr. Die HSG Düsseldorf stieg aus der Bundesliga ab, und die Fortuna-Fußballer kämpften bis zum letzten Spieltag in der Regionalliga gegen den Abstieg. Zudem folgte im Herbst die Beurlaubung von Trainer Uwe Weidemann. Fast zeitgleich mit den Trainer-Entlassungen bei der Düsseldorfer EG und den Magics-Basketballern. Auch das berühmte Osterturnier des BV 04 musste im Jahr nach der Fußball-Weltmeisterschaft ordentlich abspecken.

Ein Trost sind Veranstaltungen wie der Skilanglauf-Weltcup, die Tennis-Mannschafts-Weltmeisterschaft im Rochusclub oder der Düsseldorfer Marathon, den VDS-Mitglied Jan Winschermann seit Jahren mit seinen Helfern organisiert. Das von der Stadt unterstützte „Team 2008“ wurde Ende Februar vorgestellt und soll als „Düsseldorfer Mannschaft“ unsere Stadt bei Olympia in Peking vertreten.

Abseits unserer gesellschaftlichen Veranstaltungen haben wir eine erneute Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Arena erreicht, wobei der Vorstand diesbezüglich einen konstruktiven Kontakt zu den Verantwortlichen pflegt. Gleiches gilt für den Rather Dome, in dem sich allerdings wenig bis gar nichts getan hat. Weiterhin sind die Arbeitsbedingungen dort erbärmlich – vor allem die Gäste der anderen Eishockey-Klubs finden dort für eine moderne Halle unwürdige Bedingungen vor. Die geplante Lösung steckt leider immer noch  zwischen IDR und DEG fest.

Zuletzt sei euch mitgeteilt, dass Geschäftsführer Christian Zeelen und Kassierer Gernot Speck bei der Jahreshauptversammlung nicht mehr kandidierten. Beiden hier noch einmal ein Dankeschön für ihren Einsatz. Neu im Vorstand sind Piet Keusen (Kassierer) und Marc Herriger (Sportwart), während Jörg Sorgatz vom Sportwart- auf den Geschäftsführer-Posten wechselte. Mit neuen und bewährten Kräften wollen wir auch im Jahr 2008 wieder interessante Veranstaltungen anbieten – Hilfe bei Ideenfindung, Organisation und Durchführung aus den Reihen der Mitglieder ist jederzeit willkommen.

Für die Chinesen hat das Jahr der Ratte begonnen – mal sehen, wer in unserer Stadt und unserem Verein in diesem Jahr Schwein hat…

Allen Mitgliedern ein erfolgreiches Jahr 2008!

Für den Vorstand

Matthias Goergens

Erster Vorsitzender
Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V.

31. Dezember 2006 - Jahresbrief des Ersten Vorsitzenden

 

Liebe Mitglieder!

Im vergangenen Jahr schrieb ich an dieser Stelle: „Das Fieber steigt.“ Nun ist es abgeklungen, ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Für viele von uns gespickt mit beruflichen Herausforderungen, die sowohl viel Arbeit aber auch viel Spaß und Erleben bedeuteten. Allen voran die Fußball-Weltmeisterschaft, dazu die Hockey-WM in Mönchengladbach, die Welt-Reiterspiele in Aachen und zahlreiche Geschehnisse um unsere Düsseldorfer Sportler und Klubs.

Auch in unserem Vereinsleben hat sich einiges getan. Beim wieder einmal sehr stimmungsvollen Jahresfest im Rochusclub mit vielen Mitgliedern und Gästen aus Politik und Sport ehrten wir Tischtennis-Profi Christian Süß zum Düsseldorfer Sportler des Jahres 2005 und verliehen den „Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis“ an Hans-Wilhelm Gäb. Der Fortuna-Stammtisch und der Vergleich auf dem Tennis-Platz mit den Bundesliga-Spielerinnen des TC Benrath gehörten zu den Höhepunkten. Nicht zuletzt das Gänseessen und das Tischkicker-Turnier mit den Siegern Florian Kels/Christian Killmann. Den Abschluss des Jahres bildete erneut das von unserem Mitglied Wolfgang Bappert hervorragend organisierte Bowlingturnier, nach dem sich Michael Fassbender den Wanderpokal wieder in die Vitrine stellen durfte.

Und es gab eine Neuerung: Bisher sind wir als Vorstand für unseren Mut belohnt worden, eine zweite Fußball-Hallenzeit einzurichten. Die zunächst schleppende Teilnahme am Dienstagabend in der Halle Kötschaustraße wird immer stabiler, so dass wir die Hallenzeit zunächst aufrechterhalten. Ich möchte noch einmal daran erinnern, dass wir als Verein im Fußballverband Niederrhein und Stadtsportbund Düsseldorf dieses zweite Sport-Angebot auch deshalb eingerichtet haben, weil für viele Berufstätige der Termin am Montagmorgen unmöglich ist. Also: Nehmt regelmäßig teil, sofern ihr das nicht schon macht.

Leider war es auch im vergangenen Jahr nicht möglich, dass wir uns als Vorstand auf die wesentliche Aufgabe beschränkten. Neben der Organisation der Fußball-Termine und unserer gesellschaftlichen Zusammenkünfte abseits von Arbeit und Pressekonferenz war unser Einschreiten im Zusammenhang mit den Arbeitsbedingungen in Düsseldorfer Veranstaltungsorten erneut notwendig. Zumindest ist es uns durch die Mithilfe von Fortuna-Sprecher und VDS-Mitglied Tom Koster gelungen, die Arbeitsbedingungen bei Heimspielen von Fortuna Düsseldorf in der Arena zu regeln. Wir pflegen als Vorstand seitdem den direkten Kontakt und heißen Draht zu den Verantwortlichen der Arena, um die Abläufe weiterhin zu optimieren. Die baulichen Unzulänglichkeiten lassen sich bedauerlicherweise wohl nicht mehr ändern.

Ein viel traurigeres Kapitel betrifft die neue Halle in Rath („Dome“). Wegen der unzumutbaren Arbeitsbedingungen für unsere Kollegen haben wir uns im Sommer im Namen einiger Kollegen und VDS-Mitglieder aktiv eingeschaltet. Im Briefwechsel mit der IDR und Dr. Heinrich Pröpper schienen wir eine Lösung erstritten zu haben. Die wurde uns am 16. August in den Räumen der DEG durch IDR-Vertreter präsentiert – mit dem Versprechen, dass bis Ende September alles umgebaut sei.

Fakt ist: Seitdem ist nichts mehr passiert. Auf Nachfrage bei der IDR (Pröpper) anlässlich unserer Dome-Rundgänge heißt es, das sei Sache der DEG. Von deren Seite wird die Verantwortung auf die IDR geschoben. Irgendwo im grauen Feld dazwischen steckt wohl die Wahrheit – und wir stecken darin fest, müssen mit den üblen Bedingungen klarkommen. Eine erneut traurige Entwicklung in unseren so prächtigen und hochgejubelten Düsseldorfer Veranstaltungsorten.

Nicht weniger bedauerlich sind einige Vorkommnisse, die unseren Verein direkt betreffen. Dass manches unserer Angebote auf kleineres Interesse stößt und deshalb nur von wenigen Mitgliedern wahrgenommen wird, ist nicht das Problem. Dass aber beim China-Stammtisch trotz neun Anmeldungen nur drei Mitglieder kamen, ist peinlich. Zumal sich unsere Gastgeber nicht nur in diesem Fall viel Mühe geben und uns oft auch großzügig einladen. Wir bitten deshalb dringend darum, dass sich diese allgemein zu beobachtende Zusagen-Mentalität nicht weiter einschleicht. Wer zusagt, sollte bitte möglichst kommen – was Wichtiges dazwischen kommen kann immer – und auch nicht ein paar Stunden vorher absagen!

Vor diesem Hintergrund möchten wir daran erinnern, dass auch wir als Verein “Nachwuchs“ brauchen! Schaut euch in euren Redaktionen um. Wo sind die talentierten Fußballer, die interessierten Volontäre und (Jung)-Redakteure, die unserem Verein frischen Wind einhauchen können? Demnächst können sie sich auf unserer generalüberholten Internet-Seite über die Angebote des VDS informieren (www.sportpresse-duesseldorf.de).

Zuletzt sei euch mitgeteilt, dass unser tüchtiger Geschäftsführer Christian Zeelen und unser ebenso fleißiger Kassierer Gernot Speck aus privaten Gründen im Mai nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. An dieser Stelle sei beiden für ihren Einsatz gedankt und zugleich ergeht der Aufruf an alle Mitglieder: Macht euch Gedanken, ob ihr bereit seid, ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand zu übernehmen. Bereits jetzt sind wir auf der Suche nach Kandidaten und freuen uns über eure Mithilfe. Bei Fragen dazu, Anregungen für unsere Arbeit und Hilfestellungen für neue Veranstaltungen ist unser Vorstand jederzeit ansprechbar.

Allen Mitgliedern ein erfolgreiches Jahr 2007!

Für den Vorstand

Matthias Goergens

Erster Vorsitzender
Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V.

31. Dezember 2005 - Jahresbrief des Ersten Vorsitzenden

 

Liebe Mitglieder!

Das Fieber steigt. Für uns Sportjournalisten steht ein ereignisreiches Jahr 2006 an. Die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland – die meisten von uns werden wahrscheinlich ein vergleichbares Ereignis in unserem Land nicht mehr erleben. Dafür wünsche ich allen schon jetzt vorab viel Kraft, wenn es um Arbeit geht. Viel Spaß, wenn es nur ums Zuschauen geht. Und vor allem wünsche ich uns, dass wir in Deutschland wirklich die Freunde für die Welt werden, die bei uns zu Gast sein wird. Ein bisschen weniger Kontrolle und deutsche Gründlichkeit. Ein bisschen mehr Ausgelassenheit und Lockerheit.

Bei aller Vorschau gibt es doch auch noch das vergangene Jahr, das Inhalt dieses Briefes ist. Ein nicht minder ereignisreiches. Zumal wir uns weiter dafür engagiert haben, dass die Arbeitsbedingungen für Journalisten in den neuen Düsseldorfer Sport-Arenen und -Hallen zufrieden stellend sind. Bei allem Engagement unserer Mitglieder und des Vorstands muss ich zugeben: Wir haben es nicht ganz geschafft.

In der LTU-Arena sind auch durch unsere energischen Proteste Verbesserungen entstanden, die dem Zustand gerade die Schulnote „ausreichend“ geben. Die Position der Arbeitsplätze ist besser geworden, ebenso die Zugangsmöglichkeiten und Anschlüsse. Von optimal ist das immer noch weit entfernt. Die Unterbringung in den Kellerräumen spottet jeder Beschreibung, ebenso wie Anschlüsse, Arbeitsräume und „Cafeteria“. Für Fußballspiele in der Regionalliga oder fünf Football-Partien mag das noch gehen.

Ich persönlich denke immer: Warum hat man nicht mit uns bereits im Vorfeld gut kooperiert? Wir sind frühzeitig auf die jeweiligen Betreiber zugegangen, aber nur selten hatten wir das Gefühl, wirklich auf medienerprobte Gesprächspartner zu treffen. Lobend hervorzuheben ist hier einzig die Mehrzweckhalle in Reisholz. Nach vielen Gesprächen und Treffen vor Ort ist es uns gelungen, eine akzeptable Lösung für die Arbeitsplätze in der Halle zu finden. Kleine Mängel sind auch da nicht zu leugnen. Aber das gilt dabei nicht nur für uns arbeitende Besucher.

Gebäude Nummer drei bringt Problem Nummer drei. In der Entstehungsphase des neuen Eisstadions „Dome in Rath“ hat eine Hand voll Kollegen von uns wohl Schlimmeres verhindert. Ein Teil der Arbeitsplätze wird von „unter dem Dach“ etwas nach unten verlegt. Dennoch droht ein ähnliches Desaster wie in der Arena. Warum ist das so? Haben wir als Journalisten keine Lobby in der Stadt? Ist den Vereinen und Verantwortlichen nicht klar, wer die Stadien, Hallen und Arenen füllt?

Das sollten wir hin und wieder mal deutlich machen. Vor allem, wenn immer wieder neue Einschränkungen auf uns zukommen. Wie die (komplette) Aussperrung aus VIP-Räumen, in denen für uns wichtige Gesprächspartner sind. Oder weit entfernte Parkplätze für Fotografen, die dann ihr Gepäck unzumutbar weit schleppen müssen. Geschweige denn gebührenpflichtige Parkplätze. Eben alles, was es den Journalisten in zunehmendem Maße erschwert, den öffentlichen Auftrag wahrzunehmen.

Bei unserem schönen Jahresfest im Rochusclub habe ich mich schon dazu geäußert. Nach meinem Empfinden: äußern müssen. Mir wäre es lieber, wir müssten uns da nicht einmischen. Auf die zusätzliche Arbeit hätten wir gerne verzichtet. Aus Gesprächen mit vielen Kollegen weiß ich, dass es wohl notwendig war und ist. Aber mehr als Gespräche und Hilfe Kollegen an vielen Stellen anbieten, können wir nicht.

Von diesem etwas unerfreulichen Thema zu unseren Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr. Ich denke, dass wir mit stabilen Teilnehmerzahlen auf einem guten Weg sind. Angefangen bei unserem stimmigen Jahresfest im Rochusclub, bei dem wir Handballer Michael Hegemann als Sportpersönlichkeit und Galopper-Trainer Peter Lautner mit dem Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnis-Preis ausgezeichnet haben.

Über informative Stammtische mit zum teil hitzigen Diskussionen über die Rückkehr von Rhein Fire, den Marathon im Frühjahr, den Hockey-Standort beim Düsseldorfer HC, die arg gebeutelten Footballer der Panther und einem vor der Premiere der HSG Düsseldorf in der neuen Mehrzweckhalle in Reisholz. Bis zum wasserfesten Boule-Spielen mit Charlie Büchter hinter der Metro, dem Ausflug in den Fußball-Käfig am Ulenberg sowie Gänseessen und Tischkicker-Turnier (Sieger: 2 x Tschurer/Goergens/Fischer). Den Abschluss des Jahres bildete das schwungvolle Weihnachts-Bowling bei Wolfgang Bapperts BV Düsseldorf, bei dem sich Manfred Hamann in Abwesenheit des Titelverteidigers in einem spannenden Finale gegen die ambitionierte Konkurrenz zum zweiten Mal den Pokal sicherte.

Unsere Fußballer… da hat unser Sportwart noch Potenzial nach oben ausgemacht. Beim Turnier des Verbandes Westdeutscher Sportjournalisten in Duisburg sind unsere Kicker im Viertelfinale am Grenzland-Team gescheitert.  Beim „Düssi-Cup“ der DEG-Fans war als Titelverteidiger im Halbfinale Schluss. Beim Presseball in Mönchengladbach sprang ein dritter Platz unter 25 Teams heraus – allerdings von unten gesehen.

Der Appell bleibt: Besucht den Montagskick um 11 Uhr in der DHC-Halle am Seestern. Ein zweiter Termin am Donnerstagabend (20 bis 22 Uhr) ist so gut wie klar. Es müssen mit dem Stadtsportbund noch Standortfragen und intern Organisationsfragen geklärt werden. Wichtig ist aber, dass dieser Termin auch angenommen wird. Also bitte, liebe Kollegen, die ihr lange auf einen Abendtermin gepocht habt. Bald ist eure Kickerkunst gefragt!

Dass alle diese Veranstaltungen weder umsonst noch gratis sind, haben wir bei der Jahreshauptversammlung deutlich gemacht. Die moderate Anhebung der Beiträge entlastet unsere Kasse ebenso, wie die mittlerweile eingeführte regelmäßige 5-Euro-Beteiligung – auch wenn wir mal eingeladen sind. Ich danke für euer Verständnis und eure Zustimmung und hoffe darauf, dass dies keine negativen Nachwirkungen hat.

Bleibt mir zuletzt, euch im Namen meines Vorstandsteams für euer Vertrauen bei der Wiederwahl zu danken. Wir hoffen, euch weiterhin ein gutes Angebot schaffen zu können. Wir sind aber auch jederzeit für Anregungen und organisatorische Unterstützung von eurer Seite offen. Schließlich wollen wir als Verein weiterhin unseren Spaß haben…

Allen Mitgliedern ein erfolgreiches Jahr 2006!

Für den Vorstand

Matthias Goergens

Erster Vorsitzender
Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V.

31. Dezember 2004 - Jahresbrief des Ersten Vorsitzenden

 

Liebe Mitglieder!

Das wohl sportlich erfolgreichste Jahr für den Verein Düsseldorfer Sportpresse ist zu Ende gegangen. Das zweifelt ihr an? Hier der Beweis: Im Januar trafen wir uns zum gemeinsamen Training und anschließenden Stammtisch mit den Handballern der HSG Düsseldorf. Drei Monate nach dieser Trainingseinheit stand deren Aufstieg in die Erste Bundesliga fest. Und wieder ein paar Monate später – Anfang Juli – feierte unser Sportwart Jörg Sorgatz mit seinen wackeren Kickern und dem ersten Vorsitzenden im Tor den Sieg beim Hallenfußball-Turnier der DEG-Fans um den Düssi-Cup. Diesen Titel müssen wir natürlich in diesem Jahr wieder verteidigen, und am liebsten würden wir auch die HSG weiterhin in der Bundesliga sehen – ob wir da besser noch mal beim Training vorbeischauen sollen?

Der gesellschaftliche Höhepunkt unseres Vereinsjahres war natürlich das Jahresfest in den Räumlichkeiten des Rochusclub. Zur Sportpersönlichkeit des Jahres haben wir Handball-Trainer Richard Ratka gekürt, mit knappem Vorsprung vor Fortuna-Trainer Massimo Morales. Eine verdiente Wahlentscheidung, wenn auch im Nachhinein beide nicht mehr im Düsseldorfer Sport tätig sind. Peter Frymuth ist Träger des Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreises 2003, der auch vom neuen Vorstand in alter Tradition an Personen oder Institutionen vergeben wird, die sich besonders um den Düsseldorfer Sport verdient gemacht haben.

Der sportliche Auftakt des Jahres war wieder einmal das Presseturnier des Verbandes Westdeutscher Sportjournalisten in Duisburg-Wedau. Dabei brachte der VDS zwei tapfere Teams an den Start, die nach starkem Beginn ähnlich stark abbauten und so zwar in die Zwischenrunde einzogen, das Halbfinale aber mehr oder weniger knapp verpassten. Es folgte am 3. Juni die Teilnahme beim Turnier zur 100-Jahr-Feier des TSV Eller 04 gegen diverse abgezockte und von jahrelangen Kreisliga-Duellen gezeichnete Altherren-Teams, wo wir immerhin das Halbfinale erreichten. Frisch gestärkt dribbelten wir uns zwei Wochen später beim Turnier des Arbeitskreises Fanarbeit von Fortuna Düsseldorf wieder unter die letzten vier.

Der Düssi-Cup-Sieg folgte, doch danach war es mit der Herrlichkeit vorbei, und es folgte zum Jahresabschluss das Vorrunden-Aus beim Cosmo-Sport-Hallenkick und der Absturz auf den letzten Platz des Hildener Hallenmasters. Daneben gab es natürlich auch wieder die beliebten Einlagespiele. Zunächst hielt die um zwei Lindenstraßen-Schau- und Gastspieler verstärkte VDS-Elf beim Toni-Turek-Gedächtniskick eine Fortuna-Traditionstruppe mit 1:1 bravourös in Schach, um danach im Herbst gegen die Landesliga-Frauenmannschaft des SC Flingern ein ähnlich wertvolles 2:2-Unentschieden zu erstreiten.

Auch Tennis wurde gespielt: Auf Einladung des Rochusclubs schwangen die mehr und weniger begabten Cracks des VDS den Tennis-Schläger beim Schnuppertraining. Beim Tischkicker-Turnier räumten Sportwart Jörg Sorgatz und Gastspieler Christian Killmann alles ab. Und beim Bowling in Benrath
lieferten sich die Kontrahenten der vergangenen Jahre wieder ein heißes Duell. Diesmal lohnte sich das fleißige Training von Michael Faßbender, der den Pokal vor Titelverteidiger Manfred Hamann holte.Doch es gibt auch Kritisches zu berichten: Eine exklusive Führung für die VDS-Mitglieder durch die
nicht ganz fertige Multifunktionsarena offenbarte im August leider noch nicht die Mängel für die Arbeitsbedingungen der Presse. Mit einer Hand voll Kollegen bemühe ich mich als VDS-Vorsitzender bereits seit September um deutliche Verbesserungen, damit wir mit unserer „modernsten Arena Europas“ nicht zur Lachnummer der Kollegen aus Deutschland und aller Welt werden. Über den VDS sprechen wir derzeit „mit einer Stimme“. Angeblich wurden die vielfältigen Kritikpunkte auch schon gehört. Bislang ist aber nicht mehr passiert, als dass unser Gesprächsangebot begrüßt werde. Was daraus wird, zeigt die nahe Zukunft.

Zum Abschluss wie immer der Aufruf: Besucht den Montagskick (11 Uhr, DHC-Halle), sofern ihr könnt! Die Versuche mit einem Termin abends in der Woche sind leider mangels Masse gescheitert.

Allen Mitgliedern ein erfolgreiches Jahr 2005!

Für den Vorstand 

Matthias Goergens

Erster Vorsitzender
Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V.

31. Dezember 2003 - Jahresbrief des Ersten Vorsitzenden

 

Liebe Mitglieder!

 

An einem Ereignis in unserem Vereinsleben führte im vergangenen Jahr kein Weg vorbei. Das Benefiz-Spiel „Mythos Fortuna“ am 29. Mai überstrahlte fast alle Veranstaltungen. Nach der Idee unseres Mitglieds Heribert Schmitt fand sich schnell ein siebenköpfiges Organisationsteam aus den Reihen des Vereins, die diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließen. Bundesweit ist diese Aktion wohl bislang einmalig: Journalisten helfen „ihrem“ Verein. Fast 50 000 Euro konnten der Fortuna zweckgebunden überwiesen werden.

Mit dabei war auch unser „glorreiches“ Fußball-Team, das ein eher mageres Jahr zu beklagen hatte. Nach dem Scheitern in der Vorrunde beim Turnier des Verbandes Westdeutscher Sportjournalisten in Duisburg einige Wochen vorher setzte es im Vorspiel zu „Mythos Fortuna“ eine 3:5-Niederlage gegen die Fan-Auswahl. Die Fortuna-Fans haben allerdings schon die Einladung zum Turnier des Arbeitskreises Fan-Arbeit für diesen Sommer zugesagt. Unser neuer Sportwart Jörg Sorgatz arbeitet fieberhaft an einer Revanche.

Damit sind wir beim nächsten Top-Ereignis: Denn mit dem Jahresfest anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Vereins verabschiedete sich der alte Vorstand um meinen Vorgänger Thomas Vogel, der zusammen rund zehn Jahre am Ruder war. In Heribert Schmitt, Gernot Speck und Christian Zeelen habe ich weitere Mitstreiter an meiner Seite, mit denen der Verein getrost in die Zukunft sehen kann.

Nach anfänglich beschwerlicher „Orientierung“ gehen wir nun das neue Jahr mit frischer Kraft an und wollen ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm bieten, das wie immer in zwangloser und lockerer Art und Weise von statten gehen soll. Dabei sind wir auch jederzeit offen für Vorschläge aus den Reihen der Mitglieder. Anfängliche Holprigkeiten – gleich welcher Art – bitte ich vorab schon mal zu verzeihen!

Als eine Bestätigung unserer noch jungen Amtszeit sehen wir die Teilnehmerzahl beim Gänseessen im November, die mit 40 hungrigen Mägen eine neue Rekordzahl erreichte. Ein Training mit den Tischtennis-Profis der Borussia, der Tischkicker-Cup (Sieger: Andreas Hecker/Jens Presche), das leider nur mager besuchte Schnupper-Golfen im Club an der Lausward, der Fortuna-Stammtisch mit Trainer Massimo Morales und das traditionelle Weihnachts-Bowling (Sieger: Manfred Hamann) rundeten das Jahr der Großereignisse ab.

Allen Mitgliedern ein erfolgreiches Jahr 2004!

Für den Vorstand

Matthias Goergens

Erster Vorsitzender
Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V.

Link-Tipps

Auch in diesem Jahr  unterstützte der VDS die Ausrichter des A-Juniorenfußballturniers "Champions Trophy" auf der Anlage des BV 04. Weitere Informationen sowie Bilder aus den Vorjahren gibt es hier:

 

Aktivitäten/Sonstige

Gäste haben bisher unsere Seite besucht.