Wir wählen Düsseldorfs Sportler des Jahres

Es ist soweit: Ab sofort suchen wir wieder die Sportler des Jahres aus Düsseldorf. Bereits seit 1993 zeichnet der Verein Düsseldorfer Sportpresse die Sportler des Jahres aus, in diesem Jahr findet die Preisverleihung am 22. Januar im Capitol Theater - Düsseldorf statt. Wer Sportler des Jahres wird, darüber kann jeder online unter www.sportlerwahl-duesseldorf.deabstimmen. Heute haben VDS-Prädient Piet Keusen und Michael und Tim Welling von Welling Sportmarketing gemeinsam mit Aynur Oruc vom Capitol die Nominierten vorgestellt.

Champions League-Sieger Borussia Düsseldorf tritt in der Kategorie Mannschaft des Jahr gegen die Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorfund Düsseldorf Panther an. Trainer des Jahres wird entweder Vorjahressieger Danny Heister (Borussia), Friedhelm Funkel (Fortuna) oder Harold Kreis (Düsseldorfer EG). Im Rennen um den Titel Sportlerin des Jahres starten Hürdenläuferin Djamila Böhm, Dreispringerin Jessie Maduka (beide @ART Düsseldorf) und Ruderin Leonie Menzel (Ruderclub Germania Düsseldorfnia) und Sportler des Jahres können entweder Timo Boll (Borussia), Johannes Frey (Judoclub 71 Düsseldorf e.V. - JC71) oder Thomas Schmidberger (Borussia) werden.

Wer Sportler des Jahres wird, darüber entscheiden die Mitglieder des Vereins Düsseldorfer Sportpresse zu 50 Prozent, die anderen 50 Prozent steuern alle Sportfans über das Online-Voting unter www.sportlerwahl-duesseldorf.de bei. Dieses Voting endet am Sonntag, den 20. Januar 2019 um 24.00 Uhr.

 
 

Hier finden Sie weitere Informationen über die Wahl der Düsseldorfer Sportpersönlichkeiten der vergangenen Jahre:

Düsseldorfs Sportler des Jahres

Sarah Ertmer und Dima Dogu sind Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2017

Bisherige Preisträger:

1993 Tanja Szewczenko (Eiskunstlauf)

1994 Tanja Szewczenko (Eiskunstlauf)

1995 Georg Koch (Fußball)

1996 Jörg Roßkopf (Tischtennis)

1997 Chris Valentine (Eishockey)

1998 Klaus Allofs (Fußball)

1999 Vladimir Samsonov (Tischtennis)

2000 Thomas Koelmann (Kanu)

2001 Andreas Preuß (Tischtennis)

2002 Michael Komma (Eishockey)

2003 Richard Ratka (Handball)

2004 Michael Hegemann (Handball)

2005 Christian Süß (Tischtennis)

2006 Uwe Weidemann (Fußball)

2007 Christian Süß (Tischtennis), Andrea Petkovic (Tennis), Borussia (Tischtennis)

2008 Timo Boll (Tischtennis), Jennifer Pütz (Hockey), Borussia (Tischtennis)

2009 Timo Boll (Tischtennis), Ingeborg Fritze (Schwimmen), Fortuna (Fußball)

2010 Timo Boll (Tischtennis), Natascha Binder (Mountainbike), Borussia (Tischtennis)

2011 Timo Boll (Tischtennis), Jennifer Klein (Kanu), Fortuna (Fußball)

2012 Lukas Müller (Rudern), Tanja Gröpper (Schwimmen), Fortuna (Fußball)

2013 Finn Hartstein (Kanu), Amelie Kleinmanns (Schießen), ART-Laufstaffel (Leichtathletik)

2014 Timo Boll (Tischtennis), Lisa-Marie Schütze (Hockey), Borussia (Tischtennis), Oliver Reck (Trainer Fortuna Düsseldorf/Fußball)

2015 Daniel Kreutzer (Eishockey), Lea Dederichs (Leichtsthletik), Christof Kreutzer (Eishockey), 1. Damen Düsseldorfer HC (Hockey)

2016 Timo Boll (Tischtennis), Lisa-Marie Schütze (Hockey), Nicolai Sussenburger (Hockey), 1. Damen DüsseldorferHC (Hockey)

2017 Timo Boll (Tischtennis), Leonie Menzel (Rudern), Danny Heister (Tischtennis), Sarah Ertmer und Dima Doga (Tanzen)

Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis

Dr. Fritz Wienke (2. von links) erhält den Karl-Heinz-Wanders-Preis für besondere Verdienste um den Düsseldorfer Sport. Mit ihm freuen sich (v.l.) Moderator Christian Zeelen, Laudator Andreas Preuß und VDS-Präsident Piet Keusen.

Bisherige Preisträger: 

1994 Colin v. Ettingshausen

1995 Karl Theo Kels

1996 Mario Amizic

1997 Chris Valentine

1998 Rochusclub

1999 BV 04

2000 TuS Nord

2001 Erwin Schierle

2002 Karl-Heinz Tepper

2003 Peter Frymuth

2004 Peter Lautner

2005 Hans-Wilhelm Gäb

2006 Bowling-Verein Düsseldorf

2007 Elfriede Feuerbach

2008 RMSV "Frisch auf" Düsseldorf

2009 Panther-Nachwuchs

2010 Jan Winschermann

2011 Klaus Wischnitzki

2012 Berthy Petermann

2013 Agon 08 Fußballschule

2014 Ruderclub Germania

2015 Gerd Zilger

2016 Ulf May, Wolfgang Bappert, Friedhelm Körner

2017 Dr. Fritz Wienke 

Düsseldorfer Sportler des Jahres 2017

Düsseldorfer Sportler des Jahres 2017

Endlich! Aufatmen bei Danny Heister. Der Trainer von Borussia hatte eigentlich schon nicht mehr daran geglaubt. Doch im vierten Versuch hat er den begehrten Titel endlich gewonnen. Der Coach von Tischtennis-Rekordmeister Borussia ist Düsseldorfs Trainer des Jahres! Am Donnerstagabend, den 18. Januar, wurden er und die anderen Gewinner der Düsseldorfer Sportlerwahl auf Gut Knittkuhle vor rund 200 geladenen Gästen ausgezeichnet. Die Wahl der Preisträger wurde zur einen Hälfte vom Verein Düsseldorfer Sportpresse und zur anderen Hälfte durch alle Sportbegeisterten in einem Online-Voting vorgenommen. Leider konnte Heister den Preis wegen einer starken Erkältung nicht persönlich entgegen nehmen.

 

Bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres gab es eine kleine Überraschung: Sarah Ertmer und Dima Doga vom TD Rot-Weiß, die Weltmeister über zehn Tänze geworden waren, setzten sich gegen Borussia Düsseldorf und den GC Hubbelrath durch. Sportlerin des Jahres wurde Ruderin Leonie Menzel vom RC Germania und Sportler des Jahres der Tischtennis-Profi Timo Boll von Borussia Düsseldorf.

 

Wegen des Sturms Friederike, der am Donnerstag durchs Land gefegt war, verpasste Leonie Menzel ihre Auszeichnung ebenfalls. Sie saß am Rider-Bundesleistungsstüützpunkt in Dortmund fest, weil kein Zug mehr fuhr. Auch Timo Boll konnte den Preis nicht persönlich entgegen nehmen, da er einen länger gepanten Sponsorentermin hatte. Er meldete sich dafür per Video-Botschaft.

 

Außerdem verlieh die Düsseldorfer Sportpresse den Karl-Heinz-Wanders-Preis für besondere Verdienste im Düsseldorfer Sport. In diesem Jahr entschied sich der Vorstand für Dr. Fritz Wienke, Präsident von Borussia Düsseldorf. Er ist seit 1984 Präsident des Tischtennis-Rekordmeisters. Doch der ehemalige Internist hat sich auch um andere Sportarten verdient gemacht. Legendär ist seine Aktion, als er den nach Deutscher Amateurmeisterschaft 1957 und Zweitliga-Zugehörigkeit in finanzieller Not befindlichen VfL Benrath unter anderem dadurch gerettet hat, dass er als Bürge ein teures medizinisches Gerät verpfändete.

 

Seit 1993 zeichnen die Mitglieder des Vereins Düsseldorfer Sportpresse e.V. die herausragenden Sportlerinnen und Sportler der Landeshauptstadt aus. Erstmals war die Veranstaltung auf Gut Knittkuhle zu Gast und hatte mit dem BAUHAUS einen neuen Hauptsponsor, der sich bereits durch unzählige Engagements und Kooperationen mit Vereinen als sportlicher Partner ausgezeichnet hat.

 

Das sind die Preisträger 2017

 

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres

Leonie Menzel (Rudern): Die 18-Jährige Ruderin des RC Germania holte im Doppelzweier die Goldmedaille bei der Europameisterschaft in Krefeld. Bei den Weltmeisterschaften in Litauen fehlten nur 0,45 Sekunden zur Goldmedaille. Im Doppelvierer holte Leonie Menzel Silber hinter Rumänien.

 

Düsseldorfs Sportler des Jahres:

Timo Boll (Tischtennis): Der 36-Jährige wurde gerade vom Weltverband ITTF als erster Deutscher zum Spieler des Jahres gewählt. Er gewann die Korea Open, erreichte die Endspiele bei den German Open und den China open. Boll wurde mit der Nationalmannschaft Europameister und mit Borussia Meister und Pokalsieger.

 

Düsseldorfs Trainer des Jahres:

Danny Heister (Tischtennis): Der 46-Jährige ist seit sieben Jahren Trainer von Borussia Düsseldorf und eilt von Erfolg zu Erfolg. In diesem Jahr führte Heister sein Team zum Pokalsieg, zur Deutschen Meisterschaft und ins Endspiel der Champions League. Auch 2018 gab es schon den ersten Titel: Borussia ist wieder Pokalsieger.

 

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres:

Sarah Ertmer und Dima Doga (Tanzen): Die beiden Tänzer des TD Rot-Weiß haben in ihrem Sport in diesem Jahr Maßstäbe gesetzt. Sie wurden Deutscher Meister, Europameister und schließlich bei der WM in Marseille im Oktober Weltmeister über zehn Tänze. Dabei müssen die Teilnehmer alle zehn klassischen Turniertänze absolvieren. 

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2016

Dreimal Hockey, einmal Tischtennis! Am Donnerstagabend, den 24. November,  wurden die Sportler des Jahres der Landeshauptstadt Düsseldorf vor 350 geladenen Gästen im Event & Fair Hotel Tulip Inn in der Düsseldorfer Arena ausgezeichnet. Die Wahl der Preisträger wurde zur einen Hälfte vom Verein Düsseldorfer Sportpresse und zur anderen Hälfte durch alle Sportbegeisterten in einem Online-Voting vorgenommen.

 

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Thomas Geisel triumphierten die Hockey-Damen des Düsseldorfer HC auf ganzer Linie und sicherten sich drei Titel. Die Oberkasselerinnen hatten 2016 den Europapokal der Landesmeister gewonnen. Dazu schickte der DHC mit Lisa-Marie Schütze, Annika Sprink und Selin Oruz gleich drei Spielerinnen zu den Olympischen Spielen. Das sicherte dem Klub drei Titel: Der DHC wurde als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet, Coach Nicolai Sussenburger als Trainer des Jahres und Lisa-Marie Schütze als Sportlerin des Jahres.

 

Eine Olympia-Medaille entschied auch das Rennen um den Titel Sportler des Jahres. Tischtennis-Crack Timo Boll von Borussia Düsseldorf setzte sich hauchdünn durch. Boll hatte Borussia nicht nur zur Deutschen Meisterschaft und zum Pokalsieg geführt sondern bei Olympia auch den entscheidenden Sieg zur Team-Bronze-Medaille beigesteuert und auch bei der EM Bronze geholt.

 

Außerdem verlieh die Düsseldorfer Sportpresse den Karl-Heinz-Wanders-Preis für besondere Verdienste im Düsseldorfer Sport. In diesem Jahr entschied sich der Vorstand für ein Trio: Die Journalisten Wolfgang Bappert (NRZ), Friedhelm Körner und Ulf May (beide Rheinische Post). Sie sind inzwischen im Ruhestand, haben sich aber jahrzehntelang als Leiter der Düsseldorfer Lokalsportredaktionen für den Sport eingesetzt. Sie haben Themen gesetzt und über Randsportarten berichtet, die sonst nicht den Weg in die Öffentlichkeit fanden. Außerdem haben sie ganze Generationen von Journalisten ausgebildet, die diesen Weg als Redakteure, Freie Mitarbeiter oder Pressesprecher von Sportvereinen in ganz Deutschland fortsetzen.

 

Seit 1993 zeichnen die Mitglieder des Vereins Düsseldorfer Sportpresse e.V. die herausragenden Sportlerinnen und Sportler der Landeshauptstadt aus. Seit fünf Jahren ist der Event im EVENT & FAIR Hotel Tulip Inn Düsseldorf Arena Zuhause und hat in Geschäftsführerin Nicola Stratman einen Hauptsponsor gefunden, der sich bereits durch unzählige Engagements und Kooperationen mit Vereinen als sportlicher Partner ausgezeichnet hat. Neben langjährigen Partnern wie der Düsseldorf Congress Sport & Event GmbH und der Wall AG hat auch McDonald’s seine Partnerschaft fortgesetzt. Seit 2015 dabei ist das Technologie-Unternehmen HANNspree, das ein breites Sortiment an Monitoren und Tablet-PCs herstellt und vertreibt.


Das sind die Preisträger 2016:

 

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2016
Lisa Marie Schütze (Düsseldorfer HC / Hockey)

Die Hockeyspielerin des DHC holte gemeinsam mit ihren Teamkolleginnen Selin Oruz und Annika Sprink Bronze bei den Olympischen Spielen in Rio. Im Spiel um Platz drei erzielte sie das entscheidende Tor. Mit dem DHC gewann sie den Hallen-Europapokal und wurde Deutscher Vizemeister in der Halle.

 

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2016
Timo Boll (Borussia Düsseldorf / Tischtennis)

Der Tischtennisspieler von Borussia Düsseldorf führte die Mannschaft zur Deutschen Meisterschaft und zum Pokalsieg. Bei den Olympischen Spielen schied der Fahnenträger der Deutschen Mannschaft in der Einzelkonkurrenz zwar im Achtelfinale aus, im Spiel um Platz drei des Teamwettbewerbs gewann er trotz einer Nackenverletzung sein Spiel und machte damit Bronze klar. Bei der Europameisterschaft stoppte ihn eine Verletzung und er holte Bronze.

 

Düsseldorfs Trainer des Jahres 2016
Nicolai Sussenburger (Düsseldorfer HC / Hockey)

Seit Nico Sussenburger Trainer der Damen des Düsseldorfer HC ist, geht es mit der Mannschaft aufwärts. In der Halle verlor der DHC das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft knapp nach Siebenmeterschießen gegen Mannheim. Dafür gab es international Grund zu feiern. Im Europapokal in Minsk gewannen sie den Titel im Endspiel gegen Madrid. Auf dem Feld verlor der DHC im Halbfinale gegen den späteren Deutschen Meister UHC Hamburg.

 

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2016
Düsseldorfer HC (Hockey/Damen)

Die Damen des DHC gewannen den Europapokal in Minsk und holten damit den ersten internationalen Titel der Vereinsgeschichte. In der Halle verlor der DHC das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft nach Siebenmeterschießen. Auf dem Feld verlor der DHC im Halbfinale gegen den späteren Deutschen Meister UHC Hamburg.

 

Abschlussfoto mit den Preisträgern 2015

Sportpresse Düsseldorf die Sportler des Jahres 2015

 

Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für Gerd Zilger

 

Zweimal Eishockey, einmal Leichtathletik und einmal Hockey. Am Donnerstagabend, den 26. November,  wurden die Sportler des Jahres der Landeshauptstadt Düsseldorf vor 350 geladenen Gästen im Event & Fair Hotel Tulip Inn in der Düsseldorfer Arena ausgezeichnet. Die Wahl der Preisträger wurde zur einen Hälfte vom Verein Düsseldorfer Sportpresse und zur anderen Hälfte durch alle Sportbegeisterten in einem Online-Voting vorgenommen.

 

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Thomas Geisel triumphierten die Eishockey-Cracks der Düsseldorfer EG, die gleich zwei Auszeichnungen gewinnen konnten. Kapitän Daniel Kreutzer wurde zum Sportler des Jahres gewählt, sein Bruder Christof Kreutzer zum Trainer des Jahres. Der Einzug der Mannschaft ins Play-off-Halbfinale hatte die eingeschlafene Eishockey-Euphorie in diesem Frühjahr neu entfacht. Sportlerin des Jahres wurde Lea Dederichs vom ART Düsseldorf, die 2015 im Gehen drei Deutsche Meistertitel in Folge holen konnte. Am härtesten umkämpft war die Kategorie Mannschaft des Jahres, die die Damen des Düsseldorfer HC knapp für sich entscheiden konnten. In der Publikumsgunst lag zwar die DEG vorne, die Jurywertung für die Sportpresse entschied aber der Deutsche Meister im Hallenhockey für sich.

 

Außerdem verlieh die Düsseldorfer Sportpresse den Karl-Heinz-Wanders-Preis für besondere Verdienste im Düsseldorfer Sport. In diesem Jahr entschied sich der Vorstand für Gerd Zilger. Der Physiotherapeut engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich für den Düsseldorfer Sport, macht die Läufer beim Marathon fit, war jahrelang verantwortlich für die Gesundheit der Basketballer der DJK Agon, die Tennis-Stars beim World-Team-Cup und auch die Nationalmannschaft. Der Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis wird seit 1994 durch den VDS für besondere Verdienste um den Düsseldorfer Sport vergeben. In diesem Jahr ging diese Auszeichnung an Gerd Zilger, der für sein ehrenamtliches Engagement als Masseur im Düsseldorfer Sport geehrt wird. „Wir haben uns für Gerd Zilger entschieden, weil er einer der Menschen ist, die den Sport am Laufen halten. Seit vielen Jahrzehnten hat er Sportler fit gemacht und Wehwehchen auskuriert. Beim Basketball, Tischtennis, Tennis und seit vielen Jahren ehrenamtlich auch beim Marathon. Sein Lebensmotto sollte sich jeder Sportler zu eigen machen: Fair play ist, wenn du auch deinem Gegner hilfst", so Piet Keusen, Präsident des Vereins Düsseldorfer Sportpresse.


Das sind die Preisträger 2015

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2015
Lea Dederichs (ART Düsseldorf / Gehen)

Lea Dederichs krönte dieses Jahr mit fünf nationalen Titeln. Sie wurde Deutsche Meisterin über 5 km Bahngehen (Frauen), 5 km Bahngehen (U23) und über 3 km (Frauen) in der Halle. Zudem holte sie den Meistertitel im Wettbewerb über 20 km auf der Straße bei den Frauen und der U23. Fünf Deutsche Meistertitel in Serie, das gab es in Deutschland noch nie. Und nun holt sie sich auch den Titel „Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2015“.

Doch die junge Athletin hat noch weitere Ziele: „Trotz der Aufnahme eines Studiums ist es mein Bestreben, mich auch gehtechnisch weiter zu entwickeln, um erfolgreich an internationalen Wettbewerben wie der U23 WM 2017 teilzunehmen. Ich bin ja mal gerade erst 20 Jahre alt.“

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2015
Daniel Kreutzer (Düsseldorfer EG / Eishockey)

Mit Daniel Kreutzer gewinnt das Urgestein der neuen DEG den Titel „Düsseldorfs Sportler des Jahres 2015“ und krönt damit ein für ihn erfolgreiches Jahr. Kreutzer absolvierte als dritter Spieler überhaupt sein 1000. DEL-Spiel. Außerdem wurde er durch seinen 249. Treffer gegen Schwenningen alleiniger DEL-Torschützenkönig. Keiner traf jemals häufiger.

Düsseldorfs Trainer des Jahres 2015
Christof Kreutzer (Düsseldorfer EG / Eishockey)

In seiner ersten Saison als Chefcoach formte Christof Kreutzer nicht nur die neue DEG, sondern holte er auch zugleich den Titel als „Düsseldorfs Trainer des Jahres 2015“. In seinem ersten Trainerjahr führte er die Mannschaft nicht nur ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft sondern auch in die zweite Runde der Champions League.

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2015
Düsseldorfer HC (Hockey/Damen)

Ein rundum gelungenes Jahr für die erste Damenmannschaft des DHC, die sich zum Abschluss den Titel „Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2015“ sicherten. Als Aufsteiger holten sie in der Halle die Deutsche Meisterschaft, auf dem Feld schafften sie es sogar bis ins Halbfinale. Und auch aktuell ist das Team auf der Erfolgsspur, denn derzeit führen die Oberkasselerinnen die Bundesliga-Tabelle ungeschlagen an.

Abschlussfoto mit den Preisträgern 2014

Düsseldorfs Sportler, Sportlerin, Trainer und Mannschaft des Jahres 2014 ausgezeichnet

 

Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für den Ruderclub Germania

 

Am Abend des 20. November wurden Düsseldorfs Sportler des Jahres 2014 geehrt. Rund 350 Gäste aus der Düsseldorfer Sport-, Politik-, Medien- und Gesellschaftsszene waren hautnah dabei, als im Tulip Inn-Hotel in der Düsseldorfer Arena Düsseldorfs herausragende Sportler des auslaufenden Jahres in den Kategorien Sportlerin, Sportler, Trainer und Mannschaft ausgezeichnet wurden.


Als Matthias Mauritz zu Beginn des fünften Jubiläums der Veranstaltung die Bühne betrat, durfte eigentlich jedem schnell klar gewesen sein, dass ein ganz besonderer Sportabend bevorstand. Der ehemalige Fußballnationalspieler feierte eine Woche zuvor seinen 90. Geburtstag und ließ es sich natürlich nicht nehmen, sich einen beeindruckenden Schwank aus seinem Leben als Fußball-, Tennis- und Hockeyprofi von Moderator Christian Zeelen zu entlocken. Schirmherr Jörg Roßkopf komplettierte den illustren Reigen der Düsseldorfer Sportprominenz. Tulip Inn Gesellschafterin Nicola Stratmann zeigte sich begeistert: „Jeder der Sportler hat bereits Großartiges geleistet und verdient unsere Bewunderung für die Ausdauer, den Ehrgeiz, die Leidenschaft, den eisernen Willen und das Herzblut. Erfolgsfaktoren die auch außerhalb des Sports ans Ziel führen!“.


Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel schaute vorbei, um den Düsseldorfer Sportlern und der Ehrung, die im Jahr 1993 durch den Verein Düsseldorfer Sportlerpresse ins Leben gerufen wurde, die verdiente Aufmerksamkeit zu schenken. Bei einem lockeren Get-Together mit Live-Musik und erstklassiger Verköstigung von Seiten des Hauptsponsors, dem Tulip Inn, wurden die Preisträger gebührend gefeiert.


Neben Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres wurde in diesem Jahr erstmals auch der Trainer des Jahres ausgezeichnet. Zudem vergab der Verein Düsseldorfer Sportpresse wie in jedem Jahr einen Ehrenpreis für besondere Verdienste um den Düsseldorfer Sport, den Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis.
Neu in diesem Jahr war die Beteiligung der Öffentlichkeit. Alle Düsseldorfer/innen und Sportinteressierten waren (nach der Nominierung durch die Sportpresse) knapp drei Wochen vor dem Event dazu aufgerufen, ihre Stimme für ihre Favoriten bei der ersten Öffentlichkeitswahl in der 21-jährigen Historie der Veranstaltung abzugeben. Mehr als 20.000 Stimmen konnten am Ende gezählt werden. „Dies ist eine großartige Wahlbeteiligung und zeigt, welchen Stellenwert der Sport in und für Düsseldorf hat“, sagte Veranstalter Michael Welling.

 

Auch der Präsident des Verein Düsseldorfer Sportpresse e.V., Matthias Goergens, war rundum zufrieden: „Wenn man sieht, in welchem Ausmaß sich die Veranstaltung gerade im Hinblick auf die öffentliche Wahrnehmung weiterentwickelt hat, so ist das wirklich toll. Wenn dann auch noch die Sportler und Sponsoren zufrieden sind, haben wir alle einen sehr guten Job gemacht.“ Das offizielle Endergebnis jeder Kategorie ergab sich je zu 50% aus den Abstimmungsergebnissen der Öffentlichkeit und der Fachjury, die sich aus den Mitgliedern des Vereins Düsseldorfer Sportpresse zusammensetzte.

 

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2014
1. Lisa Marie Schütze (Hockey/Düsseldorfer HC) 54%
2. Marianne Blasberg (Tischtennis/Friedrichstätter TV) 31,5%
3. Merle Kasperek (Golf/Hubbelrather GC) 14,5%

 

Lisa Marie Schütze wurde zur „Sportlerin des Jahres 2014“ gewählt. Die erst 18-jährige Hockeyspielerin vom Düsseldorfer Hockey Club gilt als Ausnahmetalent: erfolgreich mit dem Aufstiegsteam, mit der U21 Vize-Europameister und mit der DHC-A-Jugend Deutsche Meisterin (Halle und Feld). Mit 17 Jahren feierte sie - als eine der Jüngsten - zudem ihr Debüt im Nationalteam, für das sie auch bei der diesjährigen Champions Trophy im Dezember in Argentinien spielen wird: „Es ist für mich unfassbar und eine riesengroße Ehre, Sportlerin des Jahres in dieser sportbegeisterten Stadt zu sein.“ Die Medizinstudentin blickt weiter nach vorn und hat große Ambitionen: „Es ist mein großes Ziel im Sommer 2016 in Rio de Janeiro mit der deutschen Olympiamannschaft hinter der deutschen Fahne einlaufen zu dürfen.“

 

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2014
1. Timo Boll (Tischtennis/Borussia Düsseldorf) 42,5%
2. André Pollmächer (Leichtathletik/rhein-marathon e.V.) 32%
3. Thomas Schmidberger (Rollstuhl-Tischtennis/Borussia Düsseldorf) 25,5%

 

Den Titel „Sportler des Jahres 2014“ sicherte sich Timo Boll. Als Spitzenspieler führte Boll die Borussia zu Meistertitel und Pokalsieg, wurde Vize-Europameister mit der Mannschaft und Dritter beim „World Cup“ in Düsseldorf. Die Nummer eins der deutschen Rangliste und derzeitige Nummer acht der Weltrangliste spielt seit dem Jahr 2007 am Staufenplatz. In den folgenden Jahren 2008 bis 2011 wurde Boll viermal in Serie von der Sportpresse zu Düsseldorfs Sportler des Jahres ausgezeichnet. Somit ist er der Rekordgewinner des renommierten Sportpreises.

 

Düsseldorfs Trainer des Jahres 2014
1. Oliver Reck (Fußball/Fortuna Düsseldorf) 42%
2. Nicolai Sussenburger (Hockey/Düsseldorfer HC) 35%
3. Danny Heister (Tischtennis/Borussia Düsseldorf) 23,5%

 

Den ersten Titel in der Kategorie „Trainer des Jahres“ in der Geschichte der Preisverleihung erhielt Fortunatrainer Oliver Reck. Als Interimstrainer führte er den Zweitligisten nach einer durchwachsenen Saison auf den 6. Platz. Im Sommer wurde er Cheftrainer, spielt aktuell mit seinem Team im Aufstiegsrennen mit. Geholfen hat dem Ex-Nationalspieler und langjährigen Torwart vom SV Werder Bremen hierbei sicher auch sein roter „Glückspulli“. Kürzlich wurde dieser zu Gunsten des Kinderhauses St. Raphael versteigert. Seine Begeisterung für den Fußball ist schnell erklärt: „Woche für Woche kommen über 500.000 Menschen in die Stadien der beiden höchsten Spielklassen. Auch wir in Düsseldorf sind von der fantastischen Unterstützung unseres Publikums sehr verwöhnt."


Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2014
1. Borussia Düsseldorf (Borussia Düsseldorf/Herren) 46,5%
2. Düsseldorfer HC (Hockey/Damen) 32,5%
3. ISC Düsseldorf RAMS (Inlineskaterhockey/Damen) 21%

 

Zur „Mannschaft des Jahres 2014“ wurde Borussia Düsseldorf gewählt. Die Mannschaft mit Timo Boll, Patrick Baum, Christian Süß, Kamal Achanta und Ricardo Walther wurde Deutscher Meister und Pokalsieger. Der Rekordmeister startete außerdem überragend in die neue Saison 14/15. Ricardo Walther, Spieler bei Borussia in der Saison 2013/2014 nahm den Preis entgegen. Trotz vieler nationaler und internationaler Erfolge zeigten sich die Borussia-Verantwortlichen glücklich über den Titel, Mannschaft des Jahres 2014: „Obwohl wir schon des Öfteren nominiert waren, ist es für unseren Verein immer etwas ganz Besonderes. Schließlich wird dadurch unsere Arbeit respektiert und gewürdigt.“

 

Karl Heinz Wanders-Gedächnispreis 2014
Ruderclub Germania Düsseldorf 1904 e.V.
Der Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis wird seit 1994 durch den Vorstand des Vereins für besondere Verdienste um den Düsseldorfer Sport vergeben. In diesem Jahr geht er an den Ruderclub Germania Düsseldorf 1904 e.V.: Der RC Germania tritt herausragend beim Marathonrudern für die Sportstadt Düsseldorf in Erscheinung, das bereits seit über 40 Jahren regelmäßig nationale und internationale Teilnehmer zum und auf den Rhein lockt. Die Veranstaltung gilt als einer der bedeutendsten und beliebtesten Langstreckenklassiker im deutschen Rudersport. Jedes Jahr stellen sich Hunderte von Ruderern aus ganz Europa der Herausforderung, 42,8 km auf Europas meist befahrener Wasserstraße hinter sich zu bringen.

 

An den zwei Standorten in Düsseldorf-Hamm und im Düsseldorfer Medienhafen bietet der RCGD zudem für alle Alters- und Leistungsklassen ab zehn Jahren mit Ruderkursen, Ausfahrten auf dem Rhein, rudertouristischen Unternehmungen oder beim Training Breitensport in bester Ausprägung. Dadurch darf sich der RC Germania seit vielen Jahren immer wieder über nationale und internationale Titel bei Jugendlichen und Erwachsenen freuen. So unter anderem über die olympische Goldmedaille von Lukas Müller, der mit dem Deutschland-Achter 2012 in London gewann und anschließend zu Düsseldorfer "Sportpersönlichkeit des Jahres" gewählt wurde.

Abschlussfoto mit allen Siegern.

Düsseldorfs Sportler, Sportlerin und Mannschaft des Jahres 2013 ausgezeichnet

 

Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für die Agon 08 Fußballschule

 

Bei den traditionellen Wahlen zu Düsseldorfs Sportlern des Jahres wurden am 14. November wieder die in diesem Jahr herausragenden Sportler geehrt. Die Auszeichnung fand wie im vergangenen Jahr im Tulip-Inn-Hotel in der Düsseldorfer Arena statt. Unter den rund 350 geladenen Gästen waren neben den nominierten Sportlern auch zahlreiche Sportfunktionäre, politische Entscheidungsträger sowie Sponsoren. Die Wahl der rund 140 VDS-Mitglieder endete wie folgt:

 

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2013
1. Finn Hartstein (Kanu/KDC) 40%
2. Levent Tuncat (Taekwondo/Sportwerk e.V.) 36%
3. Patrick Baum (Tischtennis/Borussia Düsseldorf) 24%

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2013
1. Amelie Kleinmanns (Sportschützin/Post SV) 42%
2. Birgit Pöppler (Bowling/BC Radschläger) 32%
3. Yanna Schneider (Taekwondo/Sportwerk Düsseldorf e.V.) 26%

 

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2013
1. ART-Staffel (Leichtathletik) 47%
2. TD Rot-Weiß (Tanzen) 30%
3. GC Hubbelrath (Golf) 23%

 

Den Titel „Sportler des Jahres 2013“ sicherte sich in diesem Jahr Finn Hartstein. Das herausragende deutsche Talent im Kanu-Wildwasserrennsport sicherte sich bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Österreich gleich drei Mal die Goldmedaille. Der 18-jährige Gymnasiast aus Unterbilk setzte sich gegen mehr als 100 Juniorenfahrer aus insgesamt 14 Nationen durch. Nicht nur für Finn Hartstein waren die Siege ein großer Erfolg, sondern auch für seinen Verein KC Düsseldorf: Zuletzt war dem verein ein ähnlicher Erfolg 1998 gelungen.


Zur „Sportlerin des Jahres 2013“ wurde Amelie Kleinmanns gewählt. Die 25-jährige Sportschützin feierte in diesem Jahr ihren bisher größten Erfolg. Bei den Europameisterschaften in Osijek (Kroatien) brillierte sie mit dem Sportgewehr und bezwang überlegen im Finale die gesamte Konkurrenz und wurde verdient Europameisterin. Aktiv schießt Amelie Kleinmanns seit 2002, mittlerweile in der Luftgewehr-Bundesliga, und gehört dem Nationalmannschaftskader des  Deutschen Schützenbundes an.

Zur Mannschaft des Jahres 2013 wurde die 4x100m Staffel vom ART Düsseldorf gewählt. Jessi Maduka (17 Jahre), Ivy Atieno (16 Jahre), Maike Schachtschneider (19 Jahre) und Monika Zapalska (19 Jahre) wurden bei den Deutschen Jugendmeisterschaften dieses Jahres in Rostock Deutscher U20-Meister und stellten mit 40,40 Sekunden einen neuen LVN-Rekord auf. Alle vier Leichtathletinnen sind bereits jetzt im C-Kader des deutschen Leichtathletikverbandes.

 

Den „Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis 2013“ bekam in diesem Jahr der Verein Agon 08 für das Projekt „Sport statt Straße“. Das Projekt ist eine kostenlose Fußballschule, an der jährlich ca. 180 Kinder im Alter von drei bis elf Jahren teilnehmen. Agon-Vorsitzender Manfred Novacek: „Die Kinder kommen aus Familien, die sich kommerzielle Fußballschulen nicht leisten können. Wir bieten genauso gutes Training wie kommerzielle Anbieter, vor allem aber kostenlos, und bereiten den Kindern eine echte Fußball-Ferien-Erlebnis-Zeit." Die Kinder kommen zu 70 Prozent aus Familien mit Migrationshintergrund. Das Engagement der Männer und Frauen beim DJK Agon umfasst außerdem eine Hausaufgabenhilfe, eine Ganztagsbetreuung und die darüber hinausgehende Kooperation mit Schulen und Kindergärten ist längst fester Bestandteil des Vereinsalltags.

 

Den ersten Platz bei der Publikumswahl zur „Sportpersönlichkeit des Jahres 2013“ sicherte sich überraschend der 45-jährige Dr. Peter Kluth. Seit den Olympischen Spielen in Peking fördert er sehr erfolgreich die Leichtathletik-Abteilung des ART Düsseldorf. In seiner Jugend war Dr. Peter Kluth selbst sehr talentiert und aktiv im Leichtathletik- und Handball-Sport. Seiner Förderung sind auch die zwölf Meistertitel der Jahre 2012 und 2013 zu verdanken. Ebenso sicherte er in den vergangenen Jahren den höherklassigen Handball in Düsseldorf als Vorsitzender des Lenkungsausschusses. Kluth hat beim ART einen Vier-Jahres-Plan durchgebracht, dessen Ziel es ist, mindestens einen Leichtathlet aus Düsseldorf bei Olympia 2016 starten zu lassen.

Die Düsseldorfer Sportpresse e.V. wurde als Initiator maßgeblich von den Veranstaltungsprofis um Michael Welling (Welling Sportmarketing GmbH) unterstützt. „Ohne diese Mitwirkung wäre die Veranstaltung in dieser Form nicht möglich gewesen“, sagt VDS-Präsident Matthias Goergens. „Ebenso danken wir allen Helfern sowie Sponsoren, vor allem unserer Gastgeberin Nicola Stratmann, die diesen überaus gelungenen Abend möglich gemacht haben.“ Seit vier Jahren hat die Veranstaltung das bisherige „Jahresfest“ der Düsseldorfer Sportpresse e.V. abgelöst. Veranstalter Michael Welling: „Es immer wieder schön, wenn sich die Düsseldorfer Sportfamilie in einer solch lockeren Atmosphäre trifft, um ihre Top-Sportler zu ehren. Diese Veranstaltung macht einfach Spaß und verschafft unseren Sportlern die verdiente Aufmerksamkeit.“

Düsseldorfs Sportlerin, Sportler und Mannschaft 2012 ausgezeichnet

 

Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für Berthy Petermann

 

Düsseldorf, 8. November 2012. Bei den traditionellen Wahlen des Vereins Düsseldorfer Sportpresse (VDS) wurden die Sportpersönlichkeiten geehrt, die im vorausgegangenen Jahr im Düsseldorfer Sport Akzente setzen konnten. In einer Vorwahl hatten sich je drei Kandidaten durchsetzen können, die zur „Nacht des Düsseldorfer Sports“ in das „Tulip Inn Hotel“ in der Düsseldorfer Arena eingeladen wurden.

Die Wahl durch die rund 140 VDS-Mitglieder endete wie folgt:

 

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2012

1.         Lukas Müller (Rudern/RC Germania)                            57 %

2.         Andreas Lambertz (Fußball/Fortuna D’dorf)                   25 %

3.         Timo Boll (Tischtennis/Borussia)                                  18 %

 

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2012       

1.         Tanja Gröpper (DSC 98/Schwimmen)                        58 %

2.         Jessica Mager (Post SV/Schießsport)                          21 %

2.        Maike Schachtschneider (ART 77/90/Leichtathletik)      21 %

 

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2012

1.         Fortuna Düsseldorf (Fußball/2. Bundesliga)                 82 %

2.         Borussia Düsseldorf (Tischtennis/Bundesliga)              12 %

3.         Düsseldorf Panther (Football/Bundesliga)                     6 %

 

Mit dem Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis wurde Berthy Petermann ausgezeichnet. Die 86-Jährige ist seit rund 50 Jahren unermüdlich für den Stadtsportbund im Einsatz. Wann immer ein Düsseldorfer die Anforderungen für das Sportabzeichen erfüllt hat, trägt die bestätigende Urkunde ihre Unterschrift. Außerdem ist sie immer noch Kampfrichterin bei Düsseldorfer Leichtathletik-Wettkämpfen. Berthi Petermann treibt auch noch selbst Sport, schwimmt und fährt Rad, einmal im Jahr geht es zum Skilanglauf ins Kleinwalsertal.

 

Dieser Preis für besondere Verdienste um den Düsseldorfer Sport erinnert an den verstorbenen Vereins-Mitgründer und ersten VDS-Vorsitzenden, Karl-Heinz Wanders. Der „Publikumspreis“ bei der „Nacht des Düsseldorfer Sports“ ging an das Duo Norbert Meier/Wolf Werner (Fortuna Düsseldorf), das sich in der öffentlichen Abstimmung im Internet gegen neun Konkurrenten durchsetzen konnte.

 

Bereits zum dritten Mal fand die Auszeichnung im Rahmen einer „Nacht des Düsseldorfer Sports“ statt. Die Düsseldorfer Sportpresse wurde als Initiator maßgeblich von den Veranstaltungs-Profis um Michael Welling (Welling-Sportmarketing) unterstützt und spricht hiermit auch noch einmal den allerherzlichsten Dank dafür aus: „Ohne diese Mitwirkung wäre die Veranstaltung in dieser Form nicht möglich gewesen“, sagt VDS-Präsident Matthias Goergens. „Ebenso danken wir allen Helfern sowie Sponsoren, vor allem unserer Gastgeberin Nicola Stratmann vom Tulip Inn Hotel, die diesen Abend möglich gemacht haben.“

 

Die „Nacht des Düsseldorfer Sports“ hatte das bisherige „Jahresfest“ der Düsseldorfer Sportpresse (ausschließlich mit geladenen Gästen) abgelöst. „Wichtig ist für uns immer, dass die gesamte Düsseldorfer Sportszene mitfeiern und sich nachher auch in entspannter Atmosphäre kommunikativ austauschen kann“, sagte Veranstalter Michael Welling. Denn auf dieser Plattform soll sich die gesamte Klasse, Breite und Tiefe der lokalen Sportszene wiederfinden. Bei diesem Zusammenkommen der Düsseldorfer Sportszene waren neben den nominierten Sportlern und Vereinsfunktionären auch Vertreter aus Politik und Verwaltung zu Gast.

Düsseldorfs Sportlerin, Sportler und Mannschaft 2011 ausgezeichnet


Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für Klaus Wischnitzki

 

Düsseldorf, 21. November 2011. Bei den traditionellen Wahlen der Düsseldorfer Sportpresse wurden die Sportpersönlichkeiten geehrt, die im vorausgegangenen Jahr im Düsseldorfer Sport Akzente setzen konnten. In einer Vorwahl hatten sich je drei Kandidaten durchsetzen können, die zur „Nacht des Düsseldorfer Sports“ in den Henkel-Saal/Quartier Bohème eingeladen wurden.

Die Wahl durch die rund 140 VDS-Mitglieder endete wie folgt:

 

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2011

1. Timo Boll (Tischtennis/Borussia Düsseldorf)                 54 %

2. Lukas Müller (Rudern/RC Germania)                            31 %

3. Andre Pollmächer (Leichtathletik/rhein-marathon)         15 %

 

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2011       

1. Jennifer Klein (Kanu/WSV Rheintreue)                      46 %

2. Sandra Gal (Golf/GC Hubbelrath)                             38 %

3. Natascha Binder (Mountainbike/SK Düsseldorf)          16 %

 

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2011

1. Fortuna Düsseldorf (Fußball/2. Bundesliga)              54 %

2. Borussia Düsseldorf (Tischtennis/Bundesliga)           38 %

3. DEG Metro Stars (Eishockey/DEL)                            8 %

 

Mit dem Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis wurde Klaus Wischnitzki für seine langjährige Tätigkeit in der Düsseldorfer Basketballszene ausgezeichnet. Wischnitzki war viele Jahre als Spieler, später als Trainer aktiv und ist immer noch als einer der maßgebenden Funktionäre in den Reihen der Basketball-Abteilung des ART 77/90 tätig. Der Verein Düsseldorfer Sportpresse würdigt sein Engagement auch stellvertretend für seine ganze Familie, die sich mittlerweile schon in dritter Generation fast vollzählig dem Basketballsport verschrieben hat. Der Preis erinnert an den verstorbenen Vereins-Mitgründer und ersten VDS-Vorsitzenden, Karl-Heinz Wanders. Der „Publikumspreis“ bei der „Nacht des Düsseldorfer Sports“ ging an Sascha Rösler (Fortuna Düsseldorf), der sich in der öffentlichen Abstimmung im Internet gegen die Konkurrenten durchsetzen konnte.

 

Bereits zum zweiten Mal fand die Auszeichnung im Rahmen einer „Nacht des Düsseldorfer Sports“ statt. Die Düsseldorfer Sportpresse wurde als Initiator maßgeblich von den Veranstaltungs-Profis um Michael Welling (Welling-Sportmarketing) unterstützt und spricht hiermit auch noch einmal den allerherzlichsten Dank dafür aus: „Ohne diese Mitwirkung wäre die Veranstaltung in dieser Form nicht möglich gewesen“, sagt Sportpresse-Präsident Matthias Goergens. „Ebenso danken wir allen Helfern sowie Sponsoren, die diesen überaus gelungenen Abend möglich gemacht haben.“

 

Die „Nacht des Düsseldorfer Sports“ hatte rund um die Ehrungen der Sportler des Jahres 2010 im vergangenen Januar Premiere gefeiert und das bisherige „Jahresfest“ der Düsseldorfer Sportpresse (ausschließlich mit geladenen Gästen) abgelöst. Aus den Erfahrungen und Erkenntnissen nach der Premiere wurde der Termin auf einen Montag gelegt, so dass tatsächlich viele der eingeladenen Sportler auch anwesend sein konnten. Zudem wurde die rund zweistündige Ehrung der eigentlichen Feier vorangestellt. „Wichtig war für uns, dass die gesamte Düsseldorfer Sportszene mitfeiern und sich nachher auch in entspannter Atmosphäre kommunikativ austauschen kann“, sagte Veranstalter Michael Welling. Aufgelockert wurde der Abend durch die Darbietungen von Comedian „Obel“, für die musikalische Untermalung sorgten die „Saxvibes“.

 

Nach dem Motto „Einmal ist keinmal und zweimal ist schon Tradition“ hoffen Welling-Sportmarketing und die Düsseldorfer Sportpresse nun darauf, mit dieser „Nacht des Düsseldorfer Sports“ eine feste Einrichtung im Sportkalender der Stadt Düsseldorf geschaffen zu haben. Auf dieser Plattform soll sich die gesamte Klasse, Breite und Tiefe der lokalen Sportszene wiederfinden. Bei diesem Zusammenkommen der Düsseldorfer Sportszene waren neben den nominierten Sportlern und Vereinsfunktionären auch Vertreter aus Politik und Verwaltung zu Gast. Durch den Abend führte Sportpresse-Mitglied und Moderator Andreas Hecker.

Düsseldorfs Sportlerin, Sportler und Mannschaft 2010 ausgezeichnet

Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für Jan Winschermann

 

Düsseldorf, 15. Januar 2011. Bei den traditionellen Wahlen der Düsseldorfer Sportpresse wurden die Sportpersönlichkeiten geehrt, die im vorausgegangenen Jahr im Düsseldorfer Sport Akzente setzen konnten. In einer Vorwahl hatten sich je drei Kandidaten durchsetzen können, die zur „Nacht des Düsseldorfer Sports“ in das Hilton-Hotel eingeladen wurden.

Die Wahl durch die rund 140 VDS-Mitglieder endete wie folgt:

 

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2010

1.   Timo Boll (Tischtennis/Borussia Düsseldorf)              48 %

2.   Richard Adjei (Wintersport/Zweierbob)                           32 %

3.   Lukas Müller (Rudern/RC Germania)                              20 %

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2010         

1.   Natascha Binder (Mountainbike/SK Düsseldorf)          40 %

2.   Jessica Mager (Schießen/Post SV)                               36 %

3.   Constanze Stolz (Segeln/Düsseldorfer Yacht-Club)        24 %

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2010

1. Borussia Düsseldorf (Tischtennis/Bundesliga)           58 %

2. Düsseldorf Panther (Football/Bundesliga)                     28 %

3. Fortuna Düsseldorf (Fußball/ 2. Bundesliga)                  14 %

 

Erstmals fand die Auszeichnung im Rahmen einer „Nacht des Düsseldorfer Sports“ statt. Die Düsseldorfer Sportpresse wurde als Initiator maßgeblich unterstützt von den Veranstaltungs-Profis Michael Welling (Welling-Sportmarketing) und Wolfgang Vieten (Vietentours) und spricht hiermit auch noch einmal den allerherzlichsten Dank dafür aus. Ebenso danken wir der Düsseldorfer Sportagentur sowie allen Sponsoren, die dabei geholfen haben, einen überaus gelungenen Abend zu erleben.

Bisher hatte die Düsseldorfer Sportpresse ihr „Jahresfest“ nur mit geladenen Gästen gefeiert. Mit dieser „Nacht des Düsseldorfer Sports“ haben wir nun eine neue Plattform geschaffen, auf der sich die gesamte Klasse, Breite und Tiefe der lokalen Sportszene wiederfinden sollte. Wir freuen uns, dass diese Veranstaltung über alle Gremien und Klubs hinweg so großen Anklang gefunden hat. Bei diesem Zusammenkommen der Düsseldorfer Sportszene waren neben den nominierten Sportlern und Vereinsfunktionären auch Vertreter aus Politik und Verwaltung zu Gast sowie zahlreiche Prominente aus Sport und Unterhaltung. Für prächtige Stimmung sorgten die Musiker von „Wind“ und „Oette“. Durch den Abend führten Petra Vieten und "center.tv"-Moderator Christian Zeelen.

Bei der Premiere der Veranstaltung im Hilton-Hotel wurde auch ein „Publikumspreis“ vergeben. Per Internetabstimmung entschieden sich die Düsseldorfer zuvor für Ruderer Lukas Müller vom RC Germania. Darüber hinaus wurde Jan Winschermann mit dem „Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis“ für besondere Verdienste im Düsseldorfer Sport ausgezeichnet. Der Preis erinnert an den verstorbenen Vereins-Mitgründer und ersten VDS-Vorsitzenden, Karl-Heinz Wanders. Damit würdigt der Verein Düsseldorfer Sportpresse Winschermanns langjähriges Engagement als Organisator des Düsseldorfer Marathons, der den Sport unserer Stadt seit vielen Jahren bereichert und international bekannt macht.

www.duesseldorfs-sportler-2010.de

Düsseldorfs Sportlerin, Sportler und Mannschaft 2009 ausgezeichnet

Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für Nachwuchs der D'dorf Panther

 

Düsseldorf, 6. März 2010. Bei den traditionellen Wahlen der Düsseldorfer Sportpresse wurden die Sportpersönlichkeiten geehrt, die im vorausgegangenen Jahr im Düsseldorfer Sport Akzente setzen konnten. In einer Vorwahl hatten sich je fünf Kandidaten durchsetzen können, die zum Jahresfest des Vereins in den Rochusclub eingeladen wurden. Bei diesem Zusammenkommen der Düsseldorfer Sportszene waren neben den nominierten Sportlern und Vereinsfunktionären auch Vertreter aus Politik und Verwaltung zu Gast.

Die Wahl durch die rund 140 VDS-Mitglieder endete wie folgt:

 

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2009

1.   Timo Boll (Tischtennis/Borussia Düsseldorf)           40 %

2.   Andreas Lambertz (Fußball/Fortuna Düsseldorf)          27 %

3.   Andrej Kogut (Handball/HSG Düsseldorf)                     13 %

3.   Robbie Gerhardt (Rudern/RC Germania)                      13 %

5.   Maximilian Kieffer (Golf/GC Hubbelrath)                        7 %

 

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2009         

1.   Ingeborg Fritze (Schwimmen/DSC 98)            29 %

2.   Greta Gerke (Hockey/Düsseldorfer HC)                26 %

2.   Caroline Masson (Golf/Hubbelrather GC)              26 %

4.   Natascha Binder (Radsport/Skiklub Düsseldorf)    13 %

5.   Nicole Paczia (Rollhockey/TuS Nord)                    6 %

 

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2009

1. Fortuna Düsseldorf (Fußball/2. Bundesliga)   47 %

2. Borussia Düsseldorf (Tischtennis/Bundesliga)     37 %

3. TC Benrath (Frauen-Tennis/Bundesliga)              10 %

4. HSG Düsseldorf (Handball/Bundesliga)                3 %

5.  Düsseldorfer EG (Eishockey/DEL)                      3 %


Erstmals verlieh der Verein Düsseldorfer Sportpresse in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Sportagentur den „Joachim-Erwin-Ehrenpreis“, der an den verstorbenen Oberbürgermeister Joachim Erwin erinnert und mit dem ein Verein für besondere Verdienste um die Jugendarbeit, mit dem Schwerpunkt Leistungs-/Spitzensport zu fördern, ausgezeichnet werden soll. Die mit 500 Euro dotierte Auszeichnung ging an die Leichtathletikabteilung des ART 77/90. Der Rather Klub setzt ein neues Konzept derzeit erfolgreich um und hat im vergangenen Jahr begonnen, hauptamtliche Trainer im Rahmen der Nachwuchsförderung einzustellen, um tägliche Trainingsmöglichkeiten und verbesserte Wettkampfbetreuung zu schaffen. Neben Schulkooperationen ist der ART wichtiger Partner des Düsseldorfer Leichtatletik-Meetings.

Darüber hinaus wurde die Nachwuchsabteilung des Football-Klubs Düsseldorf Panther mit dem „Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis“ für besondere Verdienste im Düsseldorfer Sport ausgezeichnet. Der Preis erinnert an den verstorbenen Vereins-Mitgründer und ersten VDS-Vorsitzenden, Karl-Heinz Wanders. Damit würdigt der Verein Düsseldorfer Sportpresse die seit vielen Jahren höchst erfolgreiche Jugendarbeit des 1978 gegründeten Amateur-Vereins. Die „Panther-Rookies“ waren in den vergangenen Jahren bereits zweimal für die Wahl zur „Mannschaft des Jahres nominiert, hatten jeweils den fünften Platz belegt. Im vergangenen Jahr waren sie erstmals nach sieben Jahren in Folge nicht Deutscher Jugend-Meister geworden. Insgesamt haben die ältesten Nachwuchs-Footballer zuvor 14 Deutsche Meistertitel errungen. Dazu kommen etliche weitere Siege in jüngeren Jugendklassen sowie bei den „Flagfootballern“.

Düsseldorfs Sportlerin, Sportler und Mannschaft 2008 ausgezeichnet

Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für RMSV „Frisch auf“ Düsseldorf

 

Düsseldorf, 14. März 2009. Bei den traditionellen Wahlen der Düsseldorfer Sportpresse wurden die Sportpersönlichkeiten geehrt, die im vorausgegangenen Jahr im Düsseldorfer Sport Akzente setzen konnten. In einer Vorwahl hatten sich je fünf Kandidaten durchsetzen können, die zum Jahresfest des Vereins in den Rochusclub eingeladen wurden. Beim diesem Zusammenkommen der Düsseldorfer Sportszene, waren neben den nominierten Sportlern und Vereinsfunktionären auch Vertreter aus Politik und Verwaltung zu Gast.

Die Wahl durch die rund 140 VDS-Mitglieder endete wie folgt:

 

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2008

1.   Timo Boll (Tischtennis/Borussia Düsseldorf)              44,8 %

2.   Oliver Korn (Hockey/Düsseldorfer HC)                          17,2 %

2.   Frank Flatten (Handball/HSG Düsseldorf)                      17,2 %

4.   Jan Winschermann (Leichtathletik/Rhein-Marathon)        13,9 %

5.   Robbie Gerhardt (Rudern/RC Germania)                        6,9 %

 

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2008         

1.   Jennifer Pütz (Hockey/Düsseldorfer HC)                     31,1 %

2.   Anne-Marie Sesterhenn (Rollhockey/TuS Nord)              24,1 %

3.   Jessica Mager (Sportschießen/Post SV)                       20,8 %

4.   Caroline Masson (Golf/Hubbelrather GC)                       13,9 %

5.   Jennifer Klein (Kanu-Rennsport/WSV Rheintreue)           10,3 %

 

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2008

1. Borussia Düsseldorf (Tischtennis/Bundesliga)           37,9 %

2. Düsseldorfer HC (Hockey/Bundesliga)                          20,8 %

3. Driesch/Andree (Kanu-Rennsport/KCD Hamm)               17,2 %

4. TC Benrath (Frauen-Tennis/Bundesliga)              13,8 %

5.  Panther-„Rookies“ (Football/Junioren-Bundesliga)          10,3 %

 

Darüber hinaus wurde der RMSV „Frisch auf“ Düsseldorf mit dem Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für besondere Verdienste im Düsseldorfer Sport ausgezeichnet. Der Preis erinnert an den verstorbenen Vereins-Mitgründer und ersten VDS-Vorsitzenden, Karl-Heinz Wanders.


Damit rückt der Verein Düsseldorfer Sportpresse eine vergleichsweise exotische Randsportart ins Rampenlicht. Der „Rad- und Motorsportverein Frisch auf Düsseldorf“ ist der einzige Klub in Düsseldorf, der Kunstradfahren und Radball betreibt – seit einigen Jahren ist die „Trendsportart“ Einradfahren hinzugekommen, für die der RMSV beim Düsseldorfer Marathon in den vergangenen Jahren die Deutsche Meisterschaft organisierte. Der RMSV sammelte in der Vergangenheit zahlreiche Titel, war in der Zeit des Nationalsozialismus verboten und existierte trotzdem im Untergrund weiter.

Stark geprägt ist der Verein durch seine Familienbande: So ist es fast schon Tradition, dass die Väter den Sport auf die Söhne übertragen. Ob der langjährige Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende Werner Schmitt bei seinem Sohn (der wiederum bei seinen Töchtern) oder Bernd Belling mit Timo und Klaus Kolender mit Gerrit und Simon. Etwas anders lief es bei der Familie Kühn: Da brachten die drei Radball spielenden Söhne Sven, Marc und Tim den Vater Stefan mit, der seit zwei Jahren Vorsitzender ist. Im Jahr 2003 war der RMSV „Frisch auf“ bereits mit dem Förderpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf für seine hervorragende Arbeit im Kinder- und Jugendsport bedacht worden.

Christian Süß ist Sportler des Jahres 2007

 

Düsseldorf, 16. März 2008. Bei den traditionellen Wahlen der Düsseldorfer Sportpresse gab es zum 30-jährigen Bestehen des Vereins eine Neuerung: Erstmals wurde nicht nur eine Sportpersönlichkeit geehrt, die im vorausgegangenen Jahr im Düsseldorfer Sport Akzente setzen konnte. Sondern gemäß der Wahlen des Verbandes Deutscher Sportjournalisten wählten die rund 140 Mitglieder Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres 2007.

 

In einer Vorwahl hatten sich je fünf Kandidaten durchsetzen können, die zum Jahresfest des Vereins in den Rochusclub eingeladen wurden. Die Wahl unter diesen fünf nominierten Kandidaten durch die VDS-Mitglieder endete wie folgt:

 

Düsseldorfs Sportler des Jahres 2007

1. Christian Süß (Tischtennis/Borussia Düsseldorf) 48,6 %
2. Oliver Korn (Hockey/Düsseldorfer HC) 20,0 %
3. Almantas Savonis (Handball/HSG Düsseldorf) 20,0 %
4. Jan Winschermann (Leichtathletik/Rhein-Marathon) 8,6 %
5. Tayar Tunc (Taekwondo/Sportwerk) 2,8 %

 

Düsseldorfs Sportlerin des Jahres 2007
1. Andrea Petkovic (Tennis/TC Benrath) 43,2 %
2. Nicole Paszcia (Rollhockey/TuS Nord) 21,7 %
3. Nora Sommerfeld (Rollstuhltennis/DSC 99) 21,7 %
4. Jessica Mager (Sportschießen/Post SV) 8,1 %
5. Miriam Frenken (Kanu-Rennsport/WSV Rheintreue) 5,3 %

 

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres 2007
1. Borussia Düsseldorf (Tischtennis/Bundesliga) 35,1 %
2. Fortuna Düsseldorf II (Fußball/Oberliga) 21,6 %
3. Düsseldorfer HC (Hockey/Bundesliga) 18,9 %
4. Driesch/Andree (Kanu-Rennsport/KCD Hamm) 18,9 %
5. Panther-„Rookies“ (Football/Junioren-Bundesliga) 5,5 %

 

Darüber hinaus wurde Elfriede Feuerbach mit dem Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für besondere Verdienste im Düsseldorfer Sport ausgezeichnet. Der Preis erinnert an den verstorbenen Vereins- Mitgründer und ersten VDS-Vorsitzenden, Karl-Heinz Wanders.

 

Die langjährige Volleyballwartin des TV Angermund vollendete 2007 das 80. Lebensjahr. Seit Olympia 1972 bildet Elfriede Feuerbach Kinder im Volleyballsport aus, ihre erfolgreichsten Schülerinnen spielen heute bis zur Regionalliga. Durch ihr ehrenamtliches Engagement wurde die Nachwuchs-Abteilung des TV Angermund eine der erfolgreichsten in Düsseldorf. Mit 50 Jahren spielte Elfriede Feuerbach noch in der Hobby-Mannschaft und machte als Rentnerin den Bus-Führerschein, um ihre Schützlinge zu Spielen und Turnieren fahren können. Mittlerweile bringt sie den Töchtern ihrer ehemaligen Schülerinnen den Sport bei und steht noch regelmäßig mit den Kleinsten in der Halle.

 

Beim Jahresfest, dem „Get Together“ der Düsseldorfer Sportszene, waren neben den nominierten Sportlern und Vereinsfunktionären auch Vertreter aus Politik und Verwaltung zu Gast, unter anderem Oberbürgermeister Joachim Erwin, Stadtsportbund-Präsident Peter Schwabe und Sportagentur-Chefin Christina Begale.

Uwe Weidemann ist Sportpersönlichkeit 2006

Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für den Bowling-Verein


Traditionell wählen die Mitglieder des Vereins Düsseldorfer Sportpresse die Persönlichkeit, die im vorausgegangenen Jahr im Düsseldorfer Sport Akzente setzen konnte. Dabei wird nicht allein die sportliche Leistung gewürdigt, sondern auch die Arbeit von Trainern, Betreuern oder Funktionären.

 

Die Düsseldorfer Sportpersönlichkeit 2006 ist am gestrigen Samstag beim traditionellen Jahresfest im Rochusclub geehrt worden.

 

Das Ergebnis:
1. Uwe Weidemann (Trainer Fortuna Düsseldorf) 23,30 Prozent
2. Volker Fried (Hockey-Trainer Düsseldorfer HC) 10,19 Prozent
3. Lance Nethery (Manager DEG Metro Stars) 9,22 Prozent

 

Darüber hinaus wurde der Bowling Verein Düsseldorf 1963 e.V. mit dem Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für besondere Verdienste im Düsseldorfer Sport ausgezeichnet. Der Preis erinnert an den verstorbenen Vereins-Mitgründer und ersten VDS-Vorsitzenden, Karl-Heinz Wanders. Bei Uwe Weidemann gefielen den rund 150 Mitgliedern des VDS, die ihn kürten, neben dem sportlichen Aufschwung von Fortuna Düsseldorf seit seinem Amtsantritt im November 2004 besonders seine Geradlinigkeit und Menschlichkeit.

 

Fortuna-Vorstandsmitglied Werner Sesterhenn nahm die Auszeichnung stellvertretend für den erkrankten Preisträger entgegen. Weidemann ließ ausrichten, dass er die Trophäe auch als Anerkennung für die Erfolge seiner Mannschaft verstehe.

 

Mit dem Bowling Verein Düsseldorf 1963 e.V. zeichnete der VDS bewusst den Vertreter einer Sportart aus, die sonst nicht so im öffentlichen Rampenlicht steht. Der BV Düsseldorf fördert nicht nur im außerordentlichen Maße den Breitensport auf seiner Anlage auf der Wimpfener Straße. Sowohl die Damen als auch die Herren spielen in der 1. Bundesliga. Die Förderung der Jugend liegt dem Verein besonders am Herzen. Darüber hinaus verhilft der Bowling Verein Düsseldorf auch Benachteiligten, insbesondere geistig Behinderten, zu einem Stück Normalität und Abwechslung. Vereine wie der Bowling Verein Düsseldorf mit seinen vielen Helfern zeigen exemplarisch die Wichtigkeit des Ehrenamts. Der Erste Vorsitzende Thomas Przerwa nahm im Anschluss an die Laudatio von Jochen Diekhoff die Auszeichnung entgegen.

 

Beim Jahresfest, dem „Get Together“ der Düsseldorfer Sportszene, waren neben Sportlern und Vereinsfunktionären auch Vertreter aus Politik und Verwaltung zu Gast, so unter anderem Oberbürgermeister Joachim Erwin, Sportdezernent Wilfried Kruse und Ordnungsdezernent Werner Leonhardt.

Christian Süß ist Sportpersönlichkeit 2005

 

Düsseldorf, 13. März 2006. Traditionell wählt der Verein Düsseldorfer Sportpresse die Persönlichkeit, die im vorausgegangenen Jahr im Düsseldorfer Sport Akzente setzen konnte. Dabei wird nicht allein die sportliche Leistung gewürdigt, sondern auch die Arbeit von Trainern, Betreuern oder Funktionären. Die Düsseldorfer Sportpersönlichkeit 2005 ist am gestrigen Samstag beim traditionellen Jahresfest im Rochusclub geehrt worden.

 

Das Ergebnis:
1. Christian Süß (Tischtennis-Nationalspieler Borussia Düsseldorf)
2. Uwe Weidemann (Fußball-Trainer Fortuna Düsseldorf)
3. Don Jackson (Eishockey-Trainer DEG Metro Stars)

 

Darüber hinaus wurde Hans-Wilhelm Gäb mit dem Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für seine besonderen Verdienste im Düsseldorfer Sport ausgezeichnet. Der Preis erinnert an den verstorbenen Vereins-Mitgründer und ersten VDS-Vorsitzenden, Karl-Heinz Wanders.

 

Hans-Wilhelm Gäb hat sich nie gescheut, Verantwortung zu übernehmen. Das gilt sowohl für seine berufliche Karriere, in der er unter anderem als Aufsichtsratschef der Adam Opel AG tätig war, als auch für die Laufbahn im Sport. Er war Aktiver an der Tischtennisplatte, ist heute Ehrenpräsident des Deutschen Tischtennis-Bundes und Vorsitzender der Deutschen Sporthilfe. 1996 gründete er den Verein „Sportler für Organspende“. Auch im Düsseldorfer Sport hat er sich große Verdienste erworben. So ist er Verwaltungsratsvorsitzender von Borussia Düsseldorf. Er steht hier für die wohltuende Solidität des Vereins. Gäb gilt Journalisten als kompetenter Gesprächspartner mit eigener Meinung und dem Mut zu klaren Aussagen. Auch die Tatsache, dass das Deutsche Tischtenniszentrum nach Düsseldorf an den Staufenplatz kommt, ist sein Verdienst.

 

Sein ehemaliger Mitspieler Walter Hafner, mit dem Gäb 1961 im Trikot der Borussia Deutscher Tischtennismeister wurde und der heute im Aufsichtsrat des Klubs sitzt, nahm für den terminlich verhinderten Preisträger die Ehrung entgegen.

 

Beim Jahresfest, dem „Get Together“ der Düsseldorfer Sportszene, waren neben Sportlern und Vereinsfunktionären auch Vertreter aus Politik und Verwaltung zu Gast, so unter anderem Oberbürgermeister Joachim Erwin, Sportdezernent Wilfried Kruse und Ordnungsdezernent Werner Leonhardt.

 

VDS-Vorstand Matthias Goergens (r.) ehrt Michael Hegemann.

Michael Hegemann ist Sportpersönlichkeit 2004

Düsseldorf, 19. März 2005. Traditionell wählt der Verein Düsseldorfer Sportpresse die Persönlichkeit, die im vorausgegangenen Jahr im Düsseldorfer Sport Akzente setzen konnte. Dabei werden nicht allein sportliche Leistungen gewürdigt, sondern auch die Arbeit von Trainern, Betreuern oder Funktionären. Die Düsseldorfer Sportpersönlichkeit 2004 wurde am Samstag beim traditionellen Jahresfest im Rochusclub geehrt.

 

Das Ergebnis:

1. Michael Hegemann (Handball-Nationalspieler HSG Düsseldorf)          20,71 Prozent

2. Uwe Weidemann (Fußball-Trainer Fortuna Düsseldorf)                         14,2 Prozent

3. Christian Süß (Tischtennis-Nationalspieler Borussia Düsseldorf)           8,88 Prozent

 

Darüber hinaus wurde Peter Lautner mit dem Karl-Heinz Wanders-Gedächtnispreis für seine  besonderen Verdienste im Düsseldorfer Sport ausgezeichnet. Der Preis erinnert an den verstorbenen Vereins-Mitgründer und ersten VDS-Vorsitzenden, Karl-Heinz Wanders.

Peter Lautner wechselte nach 54 Jahren im Galopp-Rennsport und 1510 Siegen als Trainer in den Ruhstand. In Quadrath-Ischendorf wuchs der heute 68-jährige Lautner im Privatgestüt Schlenderhan auf, 1959 kam er als Futtermeister nach Düsseldorf-Grafenberg. 1975 übernahm er den Stall von Schwiegervater und Trainer Gustav Schäfer. 1988 und 1990 siegte er beim deutschen Trainer-Championat, seine Pferde holten mehrfach über 1 Millionen Euro Gewinnsumme im Jahr. Bis zu 120 Pferde standen bei Lautner im Stall (damals deutscher Rekord), prominenteste Besitzer sind Klaus Allofs, Hotelier Albert Steigenberger und „Buchmacher-Guru“ Peter Hess. 

Beim Jahresfest, dem „Get Together“ der Düsseldorfer Sportszene, waren neben Sportlern und Vereinsfunktionären auch Vertreter aus Politik und Verwaltung zu Gast. So unter anderem Oberbürgermeister Joachim Erwin, Sportdezernent Wilfried Kruse und Ordnungsdezernent Werner Leonhardt.

Karl-Heinz-Wanders-Gedächtnispreis für Peter Frymuth.

Richard Ratka ist Sportpersönlichkeit 2003

Düsseldorf, 21. März 2004. Traditionell wählt der Verein Düsseldorfer Sportpresse die Persönlichkeit, die im vorausgegangenen Jahr im Düsseldorfer Sport Akzente setzen konnte. Dabei werden nicht allein sportliche Leistungen gewürdigt, sondern auch die Arbeit von Trainern, Betreuern oder Funktionären. Die Düsseldorfer Sportpersönlichkeit 2003 wurde am Samstag beim traditionellen Jahresfest im Rochusclub geehrt.

 

Das Ergebnis:

1. Richard Ratka (Handball-Trainer HSG Düsseldorf)                               21,84 Prozent

2. Massimo Morales (Fußball-Trainer Fortuna Düsseldorf)                         20,69 Prozent

3. Andreas Preuß (Tischtennis-Trainer Borussia Düsseldorf)                       8,81 Prozent

 

Darüber hinaus wurde Peter Frymuth mit dem Karl-Heinz Wanders-Gedächtnispreis für seine  besonderen Verdienste in der Verbandsarbeit und im Düsseldorfer Sport ausgezeichnet. Der Preis erinnert an den verstorbenen Vereins-Mitgründer und ersten VDS-Vorsitzenden, Karl-Heinz Wanders. Peter Frymuth ist seit rund 18 Jahren als Funktionär aktiv, unter anderem als einziger Niederrheiner in einem DFB-Ausschuss (als stellvertretender Vorsitzender des Jugendausschuss). Daneben organisiert er die U21-Europameisterschaft, hat mit dem Champions-League-Finale AufSchalke zu tun und ist FVN- und WFLV-Jugendobmann. Kürzlich ist er zum zweiten Mal Vater geworden.

Bei diesem „Get Together“ der Düsseldorfer Sportszene waren neben Sportlern und Vereinsfunktionären auch Vertreter aus Politik und Verwaltung zu Gast. So unter anderem Oberbürgermeister Joachim Erwin, die Sportausschussvorsitzende Marlies Smeets, Horst Klosterkemper, und der Vorsitzende des Stadtsportbundes, Heinz Tepper.

Link-Tipps

Auch in diesem Jahr  unterstützte der VDS die Ausrichter des A-Juniorenfußballturniers "Champions Trophy" auf der Anlage des BV 04. Weitere Informationen sowie Bilder aus den Vorjahren gibt es hier:

 

Aktivitäten/Sonstige

Gäste haben bisher unsere Seite besucht.